Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Pokal: Hoher Besuch in Geisecke

GEISECKE Kreispokal-Spiele haben für die heimischen Fußballer häufig den Status eines lästigen Übels. Im Falle des Bezirksligisten SV Geisecke sieht die Sache am Mittwochabend (10. Oktober) aber etwas anders aus.

Anzeige
Pokal: Hoher Besuch in Geisecke

Könnte etwas mehr zu tun bekommen, als üblich: Geiseckes Torwart Björn Rosigkeit.

Denn der Gegner, der zum Drittrundenspiel um 18.30 Uhr am Buschkampweg aufkreuzt, ist durchaus attraktiv: Zu Gast ist mit den Sportfreunden Oestrich der einzige Oberligist des Fußballkreises Iserlohn.

Der Geisecker Spielertrainer Mario Schad sieht dem Vergleich mit dem vermutlich übermächtigen Gegner mit gemischten Gefühlen entgegen. "Auf der einen Seite ist es sicher eine spannende Geschichte, vor allem für die jungen Spieler. Aber natürlich besteht auch die Gefahr, dass man richtig die Kiste voll kriegt", meint Schad.

Ein bisschen dürfen die "Kleeblätter" jedoch darauf hoffen, dass der Oberligist die Aufgabe beim drei Klassen tiefer spielenden Gegner nicht mit der allerletzten Ernsthaftigkeit in Angriff nimmt. Der Oestricher Trainer Oliver Ruhnert äußerte sich jedenfalls Anfang der Woche dahingehend, dass die Pokalpartie für ihn keinen sonderlich hohen Stellenwert genieße - ist da vielleicht eine handfeste Pokalüberraschung möglich?

Nicht die rosigsten personellen Vorzeichen

"Wir werden es auf jeden Fall versuchen", verspricht Schad eine kämpferische Geisecker Mannschaft, die allerdings nicht in Bestbesetzung antreten wird. Hanno Leuer und wohl auch die beiden Lis-Brüder sind beruflich verhindert, Schad selbst hat sich am Sonntag in Volmarstein eine Oberschenkelprellung zugezogen und auch Jochen Osterkamp kann nicht mitmachen - sicherlich nicht die rosigsten personellen Voraussetzungen, um dem Oberligisten und Titelverteidiger ein Bein zu stellen.

Anzeige
Anzeige