Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

RSC-Fahrer landen im Hauptfeld

Radsport in Stadtlohn

STADTLOHN Etwa 180 Amateurfahrer der Eliteklasse C standen am Sonntag am Start zur diesjährigen Ausgabe von "Rund um Steinfurt". Das Straßenrennen in Steinfurt gehört zu den wenigen Rennen in NRW, bei denen eine sehr lange Runde von etwa neun Kilometern gefahren wird.

22.04.2010
RSC-Fahrer landen im Hauptfeld

<p>Tim Gajewiak. <p></p> Kratz (A)</p>

 Etwa drei Kilometer vor dem Ziel muss dabei ein kurzer, steiler Anstieg bewältigt werden, der immer wieder für Attacken im Verlauf der Rennen genutzt wird. Im Rennen der C-Klasse standen Alois Breuers, Bernd Nordkamp, Andre Thesing, Christian Niehaus, Thom Ritterfeld und Tim Winking für den RSC Stadtlohn am Start. Acht Runden (75 Kilometer) mussten bewältigt werden. Nach drei Runden bildete sich eine elf Fahrer starke Spitzengruppe, die sich einen Vorsprung von 20 bis 30 Sekunden erarbeitete und diesen trotz vieler Attacken aus dem Hauptfeld zäh verteidigen konnte. In dieser Gruppe war kein Fahrer des RSC vertreten, und so begannen die Stadtlohner zwei Runden vor Schluss mit Tempoarbeit im Feld, aus der schließlich eine zwölfköpfige Verfolgergruppe entstand. Mit dabei auch Breuers und Ritterfeld vom RSC Stadtlohn sowie Rembert Noldes (VfL Ahaus). Leider war die Tempoarbeit nicht von Erfolg gekrönt - die Spitzengruppe rettete einen denkbar knappen Vorsprung von rund fünf Sekunden ins Ziel. Den Spurt der Verfolgergruppe gewann Ritterfeld; er belegte damit den elften Gesamtrang. Breuers kam auf Rang 13 und Noldes auf Platz 16. Alle anderen RSC-Akteure erreichten mit dem Hauptfeld das Ziel.

Im Hauptrennen der Eliteklassen A und B über zwölf Runden (112 Kilometer) gingen Andre Döbbelt, Bernd Wilmer und Paul Sicking an den Start. Wie auch im Rennen der C-Klasse war eine Spitzengruppe erfolgreich. Wilmer war zwei Runden vor Schluss noch in einer Verfolgergruppe unterwegs, diese harmonierte jedoch nicht und wurde in der letzten Runde wieder gestellt. Der für Bocholt startende Stadtlohner Tim Gajewiak verpasste nur knapp das Podium und erreichte einen guten vierten Platz.