Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

RSC-Teams fahren durch die grüne Hölle

02.08.2007

Stadtlohn Erstmals mit zwei Mannschaften wird der RSC Stadtlohn am Wochenende am 24-Stunden-Rennen "Rad am Ring" auf dem Nürburgring teilnehmen. Als bewährtes Team gehen Andre Thesing, Alois Breuers, Christian Niehaus und Ralf Wienand an den Start, die nach Platz acht im vergangenen Jahr auch in diesem Jahr einen Platz unter den Top Ten anpeilen.

Die positiven Berichte aus dem vergangenen Jahr haben auch bei anderen Fahrern des RSC Eindruck hinterlassen, und so konnte sich noch ein weiteres Quartett für dieses Rennen formieren. Mit Andreas Willemsen, Bernd Thesing, Mathias Roling und Teamkapitän Herbert Gehling wird am morgigen Samstag um 12 Uhr ein nicht minder schlagkräftiges Team auf die etwa 22 Kilometer lange Strecke gehen.

Den Namen "Grüne Hölle" verdient der Nürburgring nicht zuletzt aufgrund der vielen kurzen steilen Anstiege mit bis zu 18 Prozent Steigung und einem Höhenprofil, das auf jeder Runde mit etwa 500 Höhenmetern zu Buche schlägt. Auf dem Streckenabschnitt "Fuchsröhre" sind dabei Geschwindigkeiten von 100 Stundenkilometern möglich. Das 24-Stunden-Rennen auf dem Rennrad ist Teil der Großveranstaltung "Rad & Run am Ring", bei der auch Mountainbiker und Läufer die Nordschleife erobern und Jedermannrennen und Radtourenfahren auf dem Programm stehen. An letztgenannter Disziplin wird sich der Stadtlohner Peter Vogt als Einzelfahrer versuchen, um sich dem Nürburgring zunächst vorsichtig zu nähern. Für ihn steht das Sammeln von möglichst vielen Kilometern im Vordergrund.

www.radamring.de

www.rsc-stadtlohn.de