Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

RW Deuten lässt Lembeck keine Chance

Fußball-Stadtmeisterschaft

Bezirksligist gewinnt 6:1 und trifft nun auf den SV Hardt.

Altendorf

von Niklas Berkel

, 12.07.2018
RW Deuten lässt Lembeck keine Chance

Lembecks Steffen Fellner (l.) traf aus 30 Metern sehenswert. Foto: Pieper

Der Fußball-Bezirksligist RW Deuten gab sich in der zweiten Runde der Stadtmeisterschaft gegen den SV Lembeck keine Blöße. Die Elf von Trainer Frank Frye gewann 6:1 und erwartet im Halbfinale am Samstag den SV Dorsten-Hardt.

Stadtmeisterschaft

RW Deuten - SV Lembeck

6:1 (2:1)

„Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass das Ergebnis nicht so deutlich ausfällt“, sagte Lembecks Trainer Markus Overbeck nach dem Abpfiff. Doch auch er sah: Eine wirkliche Chance ließ der Bezirksligist dem A-Kreisligisten Lembeck nicht. „Die Niederlage wirft uns nicht zurück.“

Bereits nach zwölf Minuten brachte Nils Falkenstein die Rot-Weißen auf der Anlage des Gastgebers SV Altendorf in Führung. Für die Lembecker war der Gegentreffer insofern ärgerlich, dass sie den Ball im eigenen Strafraum eigentlich schon gewonnen hatten − ihn aber nicht entschieden klärten. Nach dem 2:0 durch Kujtim Arifaj schien die Partie entschieden (33.).

Steffen Fellner ließ den A-Ligisten dann doch noch einmal hoffen: Nachdem Deutens Torhüter Dennis Heyer einen Ball außerhalb des Strafraums klärte, stand er zu weit vor dem Tor. Fellner traf sehenswert aus 30 Metern per Lupfer (43.).

Mit einem Doppelschlag entschied Kevin Vengels die Partie dann aber endgültig (50., 53.). Besonders sein zweiter Treffer sorgte für Staunen bei den Zuschauern. Per Volley traf er vom linken Strafraumeck nach einer Ecke. Moritz Noetzel (59.) und Jonas Goeke per Kopf (84.) stellten den Endstand her. „Mit dem Spiel meiner Mannschaft kann ich zufrieden sein“, sagte Deutens Trainer Frank Frye. Beide Trainer sahen die Partie mehr als Vorbereitungs- denn als Pflichtspiel. „Alle konnten sich präsentieren“, sagte Overbeck.