Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

"Riesenerfolg" in Belgien

ERGSTE Duathlon statt Triathlon hieß es für Steffi Gutsche-Krüger von den Tripple Hippos der SG Eintracht Ergste in Witten. Aufgrund des hohen Pegelstandes in der Ruhr musste das Schwimmen beim 1. Wittener Ruhrtal-Triathlon abgesagt werden. Die neue Distanz hieß nun: 5 km Laufen, 20 km Radfahren und nochmal 2,5 km Laufen. 88 Männer und 26 Frauen nahmen teil.

Anzeige

Nach 19:47 min wechselte Gutsche-Krüger nach dem Laufen an zweiter Stelle liegend aufs Rad. Für die 20 km lange Radstrecke benötigte sie 38:54 min. Nach 1:10:14 std kam sie ins Ziel und belegte damit den zweiten Platz im Gesamtfeld. In ihrer Altersklasse siegte sie souverän.

Beim 20. Altenaer Triathlon gingen die Tripple Hippos Olaf Krüger Peter Schubert und über die Volksdistanz (500 m Schwimmen, 18 km Rad und 4,5 km Laufen) an den Start. Krüger konnte sich nach dem Schwimmen auf der anspruchsvollen Radstrecke von Platz sieben auf Platz drei vorkämpfen, musste sich trotz der viertbesten Laufzeit letztlich in der Gesamtwertung mit dem undankbaren vierten Platz unter 50 männlichen Startern zufrieden geben. Mit 0:59:06 std belegte er den zweiten Platz in seiner Altersklasse.

Peter Schubert kam als 32. wie gewohnt spät aus dem Wasser, kämpfte sich dann aber nach vorne. Er überlief die Ziellinie in 1:05:35 std als 14. der Gesamtwertung und entschied die Altersklasse M50 mit großem Vorsprung für sich.

Inmitten der belgischen Elite, die den nationalen Meistertitel über die Triathlon-Sprintdistanz ermittelte, startete Jürgen Panzlaff beim Ortis-Euregio'Athlon in Belgien. "Eine Top-Platzierung war von vornherein unrealistisch. Aber ich wollte mich mit der Elite messen. Platz 63 von 250 Startern ist für mich persönlich ein Riesenerfolg", bilanzierte er.

Jürgen Panzlaff erlebte dieses Rennen als eines seiner schwersten, denn für den Schwimmspezialisten ging es im Wasser schon ungewöhnlich hart zu. Nach 750m kam Panzlaff in 10:47 min als 42. aus dem Wasser. Die folgende Radstrecke durch die hügelige Eifellandschaft ließ keinen Rhythmus zu. Nach einem schnellen Wechsel ging es entlang des Bütgenbacher Stausees auf die letzten fünf Laufkilometer, die ebenso hügelig angelegt waren. Nach 1:11:07 std war Panzlaff hochzufrieden im Ziel.

Anzeige
Anzeige