Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rohmann schätzt Sekic-Rat

Vreden Von den Ratschlägen von Dado Sekic hält Frank Rohmann sehr viel: Der Trainer des Bezirksligisten ASV Ellewick informiert sich bei seinem "Kollegen" der DJK Coesfeld über Stärken und Schwächen seines nächsten Gegners, den Sekic mit seinem Team jeweils zuvor "beackert" hat.

28.08.2007

Bereits am heutigen Abend (Anstoß: 18.15 Uhr) stellt sich der ASV in einem vorgezogenen Vergleich vom vierten Spieltag beim Klassen-Neuling Adler Buldern vor - mit 4:0 hatte DJK Coesfeld am Sonntag einen dritten Saisonsieg gegen die Adler-Kicker errungen und damit die Tabellenführung behauptet.

"Adler Buldern dürfte mit Vorsicht zu genießen sein: Nach dem Urteil von Dado Sekic agieren die Aufsteiger viel besser, als es die Ergebnisse und die Tabellensituation ausdrücken", warnt Rohmann: Adler Buldern hat lediglich einen Punkt (1:1 im Aufsteiger-Derby gegen SG Gronau) auf dem Konto. "Sascha Zimmermann gilt in der Mannschaft von Spielertrainer Guido Berks, der als Libero überzeugt, als gefährlichster Angreifer. Der könnte durchaus zwei Klassen höher spielen, meinte Dado. Da müssen wir ein besonderes Auge drauf werfen", gibt Rohmann die jüngsten Ratschläge weiter.

Aber der ASV-Coach hat weiterhin große Personalprobleme: Nach der jüngsten "Roten Karte" gegen Bernd Liesbrock ist ihm die Stamm-Innenverteidigung weggebrochen, denn Daniel Sahlmer fehlt ebenso wegen einer "Rot-Sperre". Als Alternativen nennt Rohmann Pascal Elling und Jan-Bernd Tenhumberg für diese Positionen.

Zudem steht hinter dem Einsatz von Hendrik Sahlmer ein Fragezeichen: Wer die zentrale Position hinter den Spitzen einnehmen wird, werde sich kurzfristig herausstellen meint Rohmann. Er selbst nimmt als Wechselspieler auf der Bank Platz: "Auch ohne Training kann ich 15 Minuten lang für Unruhe beim Gegner sorgen." bml

Lesen Sie jetzt