Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SC '28 verpflichtet Busshoff

Südlohn "Mit der Verpflichtung von Stefan Busshoff für die Saison 2008/09 haben wir ,zwei Fliegen mit einer Klappe" geschlagen: Wir wollten einen Spielertrainer an uns binden, der zudem den Weggang von Torjäger Markus Krüchting kompensieren wird" - Rüdiger Falk, Fußball-Obmann des SC Südlohn, zeigt sich gestern hoch erfreut über die Zusage des Bocholters.

25.01.2008

SC '28 verpflichtet Busshoff

<p>Spielte vier Jahre lang an der Seite von Stefan Busshoff in Rhede: Frank Gehling. Und der Südlohner wird in der Rückserie für den SC Südlohn wieder am Ball sein, um den avisierten Bezirksliga-Aufstieg zu schaffen. Mathmann</p>

"Das wird die neue Herausforderung werden, die ich gesucht habe: Als Mannschaftskapitän beim SuS Stadtlohn habe ich Verantwortung übernommen - jetzt möchte ich beweisen, dass ich eine Mannschaft auch trainieren und führen kann", verheimlicht Stefan Busshoff seine Vorfreude auf sein erstes Spielertraineramt nicht, das am 1. Juli im Südlohner Roncalli-Stadion beginnt. "Ebenso gespannt bin ich natürlich auf die Mannschaft und das Umfeld beim SC Südlohn: Die ersten Kontakte zu den Vereinsvertretern waren aber viel versprechend", räumt er weiter ein.

Gute Kontakte

Ein erster Kontakt zu Busshoff war über dessen ehemalige Mitspieler beim 1. FC Bocholt und VfL Rhede, Ingo und Frank Gehling, zustande gekommen, die beiden Südlohner, die beim ehemaligen Verbandsligisten im Roncallistadion gekickt hatten. "Unsere Gespräche fanden schnell einen gemeinsamen Nenner", erklärt Falk - "SC Südlohn als erste Trainerstation, dafür spricht vieles", schiebt Busshoff hinterher.

Er habe die Wahl gehabt: Eine Anfrage eines Verbandsligisten habe er aber abgelehnt: "Die Herausforderung wäre doch zu groß gewesen. Und zudem hätte ich dort kaum als Spielertrainer arbeiten können", betont Busshoff. Beim SC Südlohn indes sieht es optimale Voraussetzungen für sein neues Amt: "Ich würde es der Mannschaft gönnen, wenn sie mit Christian Lanfer den Sprung in die Bezirksliga schaffen würde. Aber: Der Aufstieg ist für mich kein Kriterium für die Zusage gewesen", bekennt er.

"Bis zum Saisonende bin ich für den SuS Stadtlohn am Ball. Und auf diese Aufgabe konzentriere ich mich genau so stark wie seit meinem Einstand. Bis zum Tabellenführer sind es nur sechs Punkte - und die sollten wir wettmachen können", zeigt sich Busshoff ehrgeizig und optimistisch zugleich.

Und zuversichtlich ist er auch, dass er zum Saisonende wieder aktiv dabei sein können: Ausgerechnet an seinem Geburtstag im vergangenen Jahr hatte er sich in Erlinghausen einen Schien- und Wadenbeinbruch zugezogen. "Ich habe schon etliche Laufeinheiten absolviert. Jetzt möchte ich möglichst schnell wieder ins Mannschaftstraining einsteigen", hofft der 31-Jährige auf eine rasche Genesung.

Gehling reaktiviert

Derweil laufen beim SC Südlohn die Saisonvorbereitungen auf Hochtouren: Am vergangenen Donnerstag hatte Spielertrainer Lanfer seine Schützlinge zum Auftakttraining gebeten: Dabei auch Frank Gehling. Der 37-jährige, Vorgänger von Lanfer im Amt des Spielertrainers wurde reaktiviert und soll helfen, den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt zu machen. bml