Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Schermbeck scheidet im Viertelfinale aus

SCHERMBECK Der SV Schermbeck hat am Sonntag auf zwei Hochzeiten getanzt. Während eine Auswahl in der Petrinumhalle die Stadtmeisterschaft gewann, reiste Trainer Martin Stroetzel mit einem Team zum Sportinho-Cup des Verbandsligisten FC 96 Recklinghausen.

SV Schermbeck scheidet im Viertelfinale aus

<p>Martin Stroetzel zog ein positives Hallenfazit. Sadowski</p>

In der Kuniberghalle traf der Fußball-Oberligist in der Vorrunde auf den Liga-Gefährten Westfalia Herne, den Landesligisten Teutonia Waltrop und den Bezirksligisten Preußen Hochlarmark.

Zum Auftakt trennte sich der SVS von den Westfalen mit einem 2:2-Unentschieden. Gegen Waltrop war es mit 4:1 hingegen ein ganz klare Angelegenheit. Auch die Hochlarmarker Preußen waren beim 4:0 chancenlos.

Aus gegen Hüls

Damit hatten die Schermbeck als Gruppenerster das Viertelfinale erreicht. Dort traf man auf den Verbandsligisten VfB Hüls und schied mit 1:3 aus. Stroetzel: "Wir haben bei vier Hallenturnieren zwei Mal den ersten Platz geholt. Es hat sich keiner verletzt und es gab keine Roten Karten. Ein Ausscheiden in einem K.o-Spiel ist kein Drama." Das Turnier gewann der Oberligist SpVgg. Erkenschwick, der im Endspiel den VfB Hüls mit 2:1 bezwang.

Die Schermbeck haben ihre Hallenserie nun beendet und Martin Stroetzel konzentriert sich nun wieder ganz auf die Meisterschaft. Das erste Vorbereitungsspiel steht am kommenden Sonntag auf dem Programm. Dann ist der Niederrhein-Oberligist SV-Straelen zu Gast in der Schermbecker Volksbank-Arena.

Anzeige
Anzeige