Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SVS verpasst Überraschung

Schermbeck Die Handball-Herren des SV Schermbeck haben am Mittwochabend ein Testspiel beim Verbandsligisten HSG Wesel denkbar knapp mit 32:34 verloren.

Testspiel

HSG Wesel - SVS 34:32

Trotzdem war Trainer Burkhard Bell mit der Leistung seiner Schützlinge sehr zufrieden: "Wir haben gegen einen klassenhöheren Gegner mitgehalten und waren mindestens gleichwertig." Zudem zeigte die Partie in Wesel, woran die Schermbecker noch arbeiten müssen. "Wir müssen im Abschluss kaltschnäuziger werden. Gegen Wesel haben wir ein Dutzend 1:1-Situationen vor dem Tor nicht genutzt", erklärte Bell.

Beide Trainer einigten sich vor dem Spiel, drei Mal 25 Minuten spielen zu lassen. Nach den ersten beiden Spielabschnitten war das Spiel beim Stand von 19:19 völlig ausgeglichen. Im letzten Drittel der Partie legten die Gäste schnell eine Vier-Tore-Führung vor, bissen sich aber in der Schlussphase am starken Weseler Keeper Hillich die Zähne aus. So konnten die Gastgeber das Spiel in den letzten Minuten noch zu ihren Gunsten drehen.

SVS: N. Bell, Pilgrim, Busjan, C. Seibel (3), S. Seibel (1), Kuhn, Robert (5), Herden, Vengels (3), F. Bell (8/2), Felisiak (5), Timmermann (4/3), Schwickrath, Mischel (3).

Vorschau

Bereits am heutigen Samstag steht für die Schermbecker das nächste Testspiel auf dem Programm. Um 18 Uhr empfangen sie den Landesligisten HSG Am Hallo Essen in der Halle an der Erler Straße. "Das wird für uns die nächste wichtige Standortbestimmung", so Trainer Burkhard Bell. Bis auf Phillip Speckamp, der sich mit einer Erkältung herumschlägt, gehen die Schermbecker in Bestbesetzung in die Partie. gg

Anzeige
Anzeige