Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schermbecker Sternstunde

Schermbeck Die Landesliga-Handballer des SV Schermbeck haben am Samstagabend beim Kellerkind Jahn-Hiesfeld 2 einen souveränen Erfolg errungen. Die Schermbecker Damen verteidigten am Sonntagmorgen in Burlo ihre Tabellenführung.

Landesliga 3 NR Herren

TV Jahn-Hiesfeld 2 - SVS 10:27

Schermbecks Coach Burkhard Bell sprach nach dem Spiel von einer "Sternstunde" seiner Mannschaft und meinte damit vor allem die ersten 30 Minuten beim Gastspiel in Hiesfeld. Ganze drei Tore ließ die SVS-Abwehr in der ersten Hälfte zu. Die Gastgeber fanden kaum eine Lücke in der aggressiven und beweglichen Schermbecker Deckung. Die meisten Würfe, die doch irgendwie auf das Tor kamen, wurden zur sicheren Beute von Keeper Phillip Busjan. Auch Arne Krippke, mit durchschnittlich elf Toren bislang bester Werfer der Liga, verzweifelte an der vielarmigen Schermbecker Deckung und brachte es in den gesamten 60 Minuten auf genau einen Treffer.

Zur Pause führte der SVS bereits vorentscheidend mit 15:3 und durfte es in Durchgang zwei etwas lockerer angehen lassen. Und weil an diesem Tag fast alles passte, traf in der Schlussphase auch noch Niklas Bell, der in der letzten Viertelstunde zwischen den Pfosten stand, mit einem Lupfer vom eigenen Tor aus.

SVS: Busjan, N. Bell (1); C. Seibel, Heber (1), Robert (1/1), Speckamp (1), Herden (1), Hinz, Vengels, F. Bell (6), Felisiak (6/1), Timmermann (2), Mischel (8).

Bezirksliga WES Frauen

SV Burlo - SVS 8:22

Die Schermbecker Damen wurden beim Kellerkind ihrer Favoritenstellung vollauf gerecht. Burlo ging zwar mit 1:0 in Führung, doch das sollte das einzige Tor der Gastgeber in den ersten 20 Minuten bleiben. Im gleichen Zeitraum trafen die Schermbeckerinnen zehn Mal und lagen zur Pause mit 14:4 vorne. So konnte Trainer Arno Bisdorf im zweiten Durchgang munter durchwechseln und allen Spielerinnen ausreichend Einsatzzeit geben, auch wenn der Spielfluss darunter etwas litt. gg

SVS: Alfers, Chr. Heidermann, Becker, Flade, Franke, Groene (3), Heuwing (2), Keller (5), Rass (9/5), Kock (1), Felisiak (1), Ca. Heidermann.

Anzeige
Anzeige