Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schink spricht klare Worte

Auch am Tag nach dem verlorenen Halbfinale um den "Hecker-Cup" in Aplerbeck ist die Enttäuschung beim VfL Schwerte groß.

Anzeige

So deutlich hatte man die mögliche Endspielteilnahme mit Sicherheit nicht weggeben wollen. Zumal sich zahlreiche Schwerter Anhänger auf den Weg ins Aplerbecker Waldstadion gemacht hatten. "Alle sind enttäuscht. Diese Leistung hätte nicht gereicht, um einen Kreisligisten in die Schranken zu weisen", fand Trainer Marco Schink nochmal klare Worte.

Auch aus Sicht der Veranstalter wäre ein Finale zwischen Aplerbeck und den Blau-Weißen sicherlich das attraktivste gewesen - vor einer vierstelligen Zuschauerzahl zu spielen, wäre den Blau-Weißen wohl gewiss gewesen. "Ich finde es schade, dass wir nicht nochmal gegen Aplerbeck spielen", meint auch Schink. Dennoch findet der Trainer auch etwas Positives an der 0:4-Klatsche gegen Mengede. "Jetzt haben wir mal einen auf die Mütze bekommen und wissen, wie das ist. Es läuft ja immer noch unter dem Dach der Vorbereitung."

Das Spiel um Platz drei am Samstag um 17 Uhr gegen den Hombrucher SV ist für Schink ein weiterer guter Test. "Das ist mit Sicherheit keine Gurkentruppe", weiß er. Im "kleinen" Finale wird sich der VfL mit einem etwas anderen Gesicht präsentieren. "Ich werde einige Spieler zum Zuge kommen lassen, die bisher hauptsächlich bei der Stadtmeisterschaft gespielt haben", erklärt Schink. So dürfen sich Mentor Rexhepi, Erdal Tekin und Jan Frey berechtigte Hoffnungen auf einen Einsatz machen. "Ich will sehen, wie sie sich gegen einen Landesligisten aus der Affäre ziehen."

Schon im Vorjahr landete der VfL Schwerte auf dem dritten Platz beim "Hecker-Cup". Nach dem Halbfinale steht aber fest, dass die Blau-Weißen sich enorm steigern müssen. "Es wird eine andere VfL-Mannschaft auf dem Platz stehen", verspricht Schink.

Am Dienstag können die Schink-Schützlinge dann auch gleich die Rechnung mit Mengede begleichen. Denn dann steht die Kreispokalpartie um 19.30 Uhr auf dem Plan. "Man sieht sich eben immer zweimal", weiß auch der Coach - hoffentlich dann mit einem besseren Ende für den VfL. BB

Anzeige
Anzeige