Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schubert siegt auf Helgoland

Marathon: Bei Regen und Sturmböen

Einen schönen Erfolg landete der Schwerter Hans-Jürgen Schubert auf der Insel Helgoland. Er gewann bei ?Schmuddelwetter? die Altersklasse M55 im Marathon. 536 Aktive (Rekordbeteiligung) gingen beim 10. Helgoland-Marathon bei Sturm und Regen an den Start. Ab der dritten Runde hörte der Regen auf und Sturmböen bis Windstärke 7-8 kamen auf. Auf dem Oberland war es eine Tortur ständig wurden alle Läufer diesen kräftigen Windböen ausgesetzt, was natürlich auch auf die Zeit ging. So mancher Läufer der vorderen Ränge hatte durch den Sturm gut zwei bis vier Minuten an Zeit verloren. Nicht nur der Sturm und Regen erschwerte den Lauf, sondern nach ca. 2,5 km nach Durchlauf Start/Ziel ging es in jeder Runde den ?Düsenjäger? vom Unter- zum Oberland hinauf, eine gut 40-Prozentige Steigung. Danach ein ständiges bergauf und bergab bis zur ?Langen Anna? und wieder zurück. In jeder Runde mussten die Läufer ca. 75 Höhenmeter bewältigen. Die Durchgangszeit beim Halbmarathon lag bei 1:33,20 Stunden. Schubert lief bis ca. Kilometer 26 in einer Vierer- Gruppe auf den Plätzen sieben bis zehn. Danach setzte sich ein Läufer ab und zwei Läufer fielen zurück, so dass Schubert die letzten sehr schweren Kilometer alleine lief. Doch die Quälerei hatte sich gelohnt. Hans-Jürgen Schubert lief als Gesamt-Achter ins Ziel ? in einer für diese Strecke Top-Zeit von 3:10,39 Stunden. Dies bedeutete den Sieg in der Altersklasse M 55 mit einem Vorsprung von über 30 Minuten auf den Zweitplazierten dieser Alterklasse. ?Dieser Marathon war für mich bisher einer der schwersten Läufe, nicht Vergleichbar mit dem Arolsen-Marathon in Hessen den ich zweimal in fast gleicher Zeit bewältigt hatte?, so Schubert.

Anzeige
Anzeige