Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SpVg verlässt die Startblöcke mit 3:1-Sieg

12.08.2007

Vreden Mit einem 3:1 (2:1)-Reisesieg beim Aufsteiger RW Maaslingen hat Fußball-Verbandsligist SpVg Vreden die Startblöcke zur Saison 2007/08 (nahezu) optimal verlassen. "Wir haben uns anfangs relativ schwer getan bei den offensivstarken Maaslingern", bekannte SpVg-Trainer Uli Amshoff.

Aber: Der zweimalige Beobachtungs-Besuch von Amshoff im östlichsten Zipfel von Ostwestfalen sollte sich gelohnt haben: "Meine Mannschaft hat die gute Offensive von RW lahmgelegt und die Lücken in der Defensive der Gastgeber gefunden und genutzt."

Nur wenige Torchancen wurden im ersten Abschnitt notiert. Eine erste Möglichkeit für die Gäste aus Vreden aber nutzte Ahmed Durmaz nach 37 Minuten zur 1:0-Führung, als er einen Querpass von Daniel Terbeck ins "lange Eck" schob. Die prompte Antwort für die Gastgeber hatte Heiner Zwingmann nach einem weiten Einwurf von Christian Krug nur 60 Sekunden später parat.

Das aber sollte die erste und einzige Möglichkeit der Maaslingern bleiben - die Gäste indes holten noch vor dem Seitenwechsel zur erneuten Führung aus: Maik Meyer setzte einen Kopfball nach einem Freistoß von Tobias Sumelka unhaltbar in die Maschen des RW-Gehäuses. "Das war sicher ein vorentscheidender Moment in diesem Spiel" sollte SpVg-Trainer Uli Amshoff später urteilen.

Nach dem Pausentee versuchten sich die Aufsteiger, angefeuert von über 300 Zuschauern (bei etwa 400 Einwohnern war das "ganze Dorf" am Fußballplatz), Druck auf die Vredener Defensivabteilung aufzubauen. Doch die erwies sich als echtes Bollwerk.

Allen voran Jörg Bengfort, der bereits nach 20 Minuten eine schmerzhafte Knöchelverletzung erlitt, aber bis zur 82. Minute und seiner Auswechselung die "Zähne zusammenbiss": Der setzte Neuzugang Mike Möllensiep zehn Minuten vor dem Abpfiff in Szene, so dass dieser den 3:1-Endstand her- stellte. bml

Lesen Sie jetzt