Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SpVgg Vreden Außenseiter

Vreden Beim Tabellenzweiten SC Paderborn II treten Verbandsligafußballer der SpVgg Vreden am Sonntag im Auswärtsspiel an.

07.03.2008

Im Hinspiel gab es für die Vredener Fußballer nichts zu gewinnen, mit 4:0 setzten sich damals die Gäste klar durch. Vor einer Woche haben sich die Paderborner Verbandsligisten im Spitzenspiel der Klasse beim Primus VfB Hüls mit 3:1 klar durchgesetzt. Zuvor hatte in der laufenden Serie nur der TuS Hiltrup mit einem 1:0 drei Zähler aus Hüls mit auf den Heimweg nehmen können.

Nach Punkten hat die Elf des SC Paderborn jetzt mit Hüls gleichgezogen. Im Torverhältnis hat der VfB Hüls aber noch einen einzigen Treffer Vorsprung.

Die SpVgg war vor einer Woche aufgrund der schlechten Platzverhältnisse im Hamalandstadion zum Zuschauen verurteilt. "Wir haben in der Woche sehr viel trainiert. Ich habe den Spielern daher frei gegeben, damit sie auch einmal an etwas anderes als Fußball denken können", sagte der Trainer Ingo Schlösser im Gespräch mit der Münsterland Zeitung. Er selbst ist am vergangenen Sonntag zur Spitzenpartie nach Hüls gefahren, um sich die nächsten beiden Gegner seiner Mannschaft einmal näher anzuschauen. Am nächsten Sonntag stellt sich nämlich der VfB Hüls in Vreden vor.

"Man darf die jungen Spieler des SC Paderborn II nicht ins Spiel kommen lassen. Fußballerisch ist die Mannschaft sehr stark. Wenn es bei der Elf erst mal läuft, hat man kaum noch Möglichkeiten", urteilte der Coach. In der Anfangsphase sah Schlösser durchaus Vorteile für Hüls, während Paderborn geduldig auf Konterchancen wartete.

Die SpVgg Vreden ist daher von der ersten Minute an in der Abwehr gefordert. Ziel ist es, möglichst kein Gegentor zu bekommen. "Wir müssen zweikampfstark und mit einer gesunden Härte in die Partie gehen", meinte Schlösser weiter.

Natürlich ist die SpVgg Vreden in Paderborn nur Außenseiter. Das hat aber auch Vorteile. "Wir haben nichts zu verlieren, vielleicht gelingt uns ja eine Überraschung." Personell hat die SpVgg Vreden keine Sorgen. Bis auf Daniel Terbeck ist der Kader der ersten Mannschaft einsatzbereit. jok

Lesen Sie jetzt