Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SpVgg Vreden II setzt sich mit 1:0 in Ellewick durch

Bezirksligafußball

KREIS Die SpVgg Vreden hat das Nachholspiel beim ASV Ellewick mit 1:0 für sich entschieden. Eine Heimniederlage gab es für den SC Südlohn. Die Elf unterlag Union Lüdinghausen mit 0:1.

15.04.2010

SC Südlohn - Union Lüdinghausen 0:1„Das war ein engagierter Auftritt meiner Mannschaft, der leider nicht belohnt worden ist“, sagt SC-Spielertrainer David Kraft nach der 0:1-Niederlage im Nachholspiel gegen Union Lüdinghausen. „Wir hatten auch ein paar Torgelegenheiten, der Ball wollte aber nicht in den Kasten.“ Der Siegtreffer für den Gast aus Lüdinghausen fiel in der 89. Minute. Ein Freistoß wurden von der Seite in den Strafraum gebracht und ein Union-Angreifer schoss den Ball aus elf Metern unhaltbar ein. Direkt nach dem Wiederanstoß hatte Markus Schmittmann-Wehning auf der Gegenseite mit einem Distanzschuss Pech, die Lederkugel verfehlte das Ziel nur ganz knapp. Im ersten Abschnitt war die Partie ausgeglichen. Torchancen gab es auf beiden Seiten kaum, die meisten Aktionen spielten sich im Mittelfeld ab. Der SC Südlohn stand recht gut in der Abwehr und ließ die Gäste nicht ins Spiel kommen.ASV Ellewick - SpVgg Vreden II 0:1Den Siegtreffer für die SpVgg Vreden II erzielte Jörg Bengfort in der 40. Minute aus spitzem Winkel unhaltbar ins lange Eck. Der Angreifer war vorher schön von Tobias Severt frei gespielt worden. Im ersten Durchgang boten beide Teams ein mäßiges Spiel. Der Gast hatte etwas mehr Spielanteile, der ASV zeigte seine Stärken bei Freistößen und Ecken. In der zweiten Halbzeit versäumten es die Vredener, mit einem zweiten Tor für eine Vorentscheidung zu sorgen. Großchancen hatten nach Kontern Ludger Meese und Nico Hache. Auf der anderen Seite traf Benedikt Wilder-Kitscha in der 58. Minute nur den Pfosten. In der Schlussphase spielte der ASV alles oder nichts und hatte noch ein paar hochkarätige Chancen durch Stefan Thesing, der einmal die Latte traf und dessen zweiter Schuss aus kurzer Distanz von Torhüter Hermann Schemmick auf der Linie entschärft werden konnte. K jok