Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SpVgg nimmt neuen Anlauf im Westfalenpokal

Fußball: Bei Viktoria Resse

Nach dem ärgerlichen Erstrunden-Aus im Vorjahr gegen Drittligist Preußen Münster nimmt die SpVgg Vreden ab Mittwochabend einen neuen Anlauf im Westfalenpokal. Die Aufgabe für den Westfalenligisten bei Viktoria Resse aus der Parallelstaffel erscheint auf den ersten Blick machbar. Der Anstoß erfolgt bereits um 18.15 Uhr auf der Anlage in Gelsenkirchen-Resse, Im Emscherbruch 150.

VREDEN

, 22.08.2017
SpVgg nimmt neuen Anlauf im Westfalenpokal

Beim Testspiel gegen Resse am 9. Juli setzten sich die SpVgg und Luka Kösters (r.) mit 3:1 durch.

Bereits zu Beginn der Sommervorbereitung – bevor die erste Pokalrunde ausgelost wurde – hatten die Vredener ihr erstes Testspiel gegen die Viktoria bestritten. Dabei setzte sich die Auswahl von SpVgg-Trainer Marcus Feldkamp mit 3:1 durch. Auch der Start in die Liga ist den Vredenern mit sechs Punkten aus zwei Partien bestens geglückt: Nach dem 4:0 in Spexard folgte am vergangenen Sonntag ein 3:1 gegen den SV Rödinghausen II. Gegner Resse, gerade aus der Landesliga aufgestiegen, fuhr bislang erst einen Zähler ein. Dass sein Team aufgrund dieser Resultate als Favorit in die Partie geht, steht für Feldkamp nicht fest. „Ich gehe erst mal von einem Duell auf Augenhöhe aus. Trotzdem ist das Weiterkommen natürlich unser Ziel.“ In der zweiten Runde würde mit dem TuS Hordel ein weiterer Westfalenligist warten.

„Stempel aufdrücken“

Bis dahin sind aber erst einmal mindestens 90 Minuten auf einem für die SpVgg unbekannten Platz zu bestreiten. Die frühe Anstoßzeit bedeutete für die Vredener zwar mehr Aufwand als für die Gastgeber, dennoch sei die Motivation bei den Spielern hoch. Feldkamp: „Wir wollen dem Spiel wie zuletzt in der Liga unseren Stempel aufdrücken. Resse ist eine Mannschaft, die vor allem über den Kampf kommt. Darauf sind wir eingestellt.“ Nicht mitwirken können krankheitsbedingt Nico Klein-Günnewick sowie Lars Ivanusic mit muskulären Problemen. Claudio Vieira Martins wird dafür zurückkehren.