Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Stürmer stehen in der Pflicht

ISERLOHN Schon am zweiten Tag des neuen Jahres müssen die Iserlohn Roosters wieder aufs Eis. Am Mittwoch empfangen die Sauerländer ab 19.30 Uhr am Seilersee die Sinupret Ice Tigers aus Nürnberg - eine schwere Aufgabe nach zuletzt drei Niederlagen in Folge.

Anzeige
Stürmer stehen in der Pflicht

"Wir müssen endlich wieder Roosters-Hockey spielen," nimmt Trainer Rick Adduono vor allem seine Stürmer in die Pflicht. Sowohl in Berlin als auch in Krefeld fehlte die zuvor so oft bewiesene Torgefahr. In beiden Spielen ging der Iserlohner Top-Sturm Wolf-Hock-Tapper komplett leer aus. Torjäger Michael Wolf wartet mittlerweile sogar seit drei Spielen auf einen Treffer.

Probleme bereitete in Krefeld zudem die Torhüterleistung. Talent Sebastian Stefaniszin konnte den verletzten Norm Maracle nicht gleichwertig ersetzen. Der Kanadier ist wegen Leistenproblemen auch für das heutige Spiel mehr als fraglich.

19 Gegentoren in zwei Spielen

Dabei wäre Maracles Mitwirken gegen die Nürnberger Torfabrik wichtig: Schon 19 Gegentore kassierten die Roosters in zwei Spielen gegen die Franken. Sowohl das 9:10-Rekordspiel in Iserlohn, als auch 0:9-Klasche in Nürnberg höchst spektakulär.

Doch auch der Tabellendritte verließ am vergangenen Wochenende das Eis zwei Mal als Verlierer: Die Franken unterlagen mit 2:3 nach Penaltyschießen in Hamburg und mit 3:6 in Augsburg.

Anzeige
Anzeige