Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SuS-Kapitän Busshoff schwer verletzt

19.08.2007

Stadtlohn 52. Minute auf dem Kunstrasenplatz des Verbandsligisten RW Erlinghausen: SuS Stadtlohns Kapitän und Torjäger setzt dem Leder nach, als sich RW-Torhüter-Hüne Tobias Klöppner in das Getümmel vor seinem Kasten stürzt. Unglücklicherweise landet er bei seinem Rettungsversuch auf dem Bein von Busshoff - ein furchtbares Geräusch lässt nicht Gutes ahnen. Stefan Busshoff wälzt sich vor Schmerzen auf dem Boden: Einen offenen Schien- und Wadenbeinbruch wird wenig später der Notarzt diagnostizieren. Nach 50-minütigem Warten auf den Rettungswagen wird Busshoff ins Krankenhaus gebracht und sofort operiert.

Diese Szene wirkt noch nach, als SuS-Co-Trainer Frank Bajorath das Unglück schildert. "Die ganze Mannschaft stand unter Schock. Für das anschließend fortgesetzte Spiel hatte sie kaum noch Gedanken frei", meinte Cheftrainer Rob Reekers.

"Ich hatte gehofft, dass die Mannschaft das Spiel für ihren verletzten Kapitän gewinnen könnte, auch als Geburtstagsgeschenk", blickte Reekers auf den Vergleich zurück - Busshoff wurde gestern 31 Jahre alt.

Nur schwer waren die Stadtlohner, die vor Wochenfrist so furios in die neue Saison gestartet waren, auf dem Kunstrasenplatz in Tritt gekommen. Und nach 24 Minuten mussten sie einem Rückstand hinterher rennen: Alexander Schemp hatte mit einem Kopfball die Führung der Gastgeber erzielt.

Mit "Köpfchen" hatte der SuS nach dem 1:1-Ausgleichstreffer von Oliver Temelkov nachgelegt - das Spielgeschehen war relativ offen.

Nach dem Seitenwechsel dann der schlimme Unfall, der die Stadtlohner fortan lähmte: Sascha Wachsmann schloss einen Alleingang zum 2:1 ab (60.), ehe Mathias Krüskemper mit einem direkt verwandelten Freistoß für den erneuten Gleichstand sorgte (76.).

Vier Minuten vor dem Abpfiff versetzte Olcay Eryegin dem SuS den letzten Ko-Schlag, als er einen Elfmeter verwandelte. bml