Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SuS deckt Karten nicht auf

SuS Stadtlohn

Wenn Westfalenliga-Spitzenreiter SuS Stadtlohn im Vorfeld des Pokal-Knüllers gegen Preußen Münster dessen Trainer Ralf Loose den Blick in die Karten hat verwehren wollen, dann ist ihm das beim 1:0 (1:0)-Sieg gegen RW Maaslingen vollends gelungen.

STADTLOHN

, 13.04.2014
SuS deckt Karten nicht auf

<p>SuS-Vorsitzender Hubert Tenbrink (r.) hieß zu Spielbeginn die Preußen-Trainer Ralf Loose (l.) und Babacar N'Diaye in Stadtlohn willkommen.

Eine "starke halbe Stunde" reichte dem SuS, um sich in Position zu bringen: Nach fünf mehr oder minder verheißungsvollen Vorstößen war es Marius Borgert, der die Gastgeber in Führung schoss. Nach einem Zuspiel in den RW-Strafraum schaltete der SuS-Torjäger am Schnellsten und ließ RW-Keeper Karsten Römbke keine Chance zum Eingreifen.

Der hatte allerdings zuvor die Chance von Borgert (10.), den Nachschuss von Michael Roßmöller (11.), einen Hilgemann-Drehschuss (13.), den Erning-Linksschuss (23.) und den Roßmöller-Heber (25) allesamt gemeistert.

Im zweiten Abschnitt hielt sich der SuS völlig bedeckt: Preußen Trainer-Gespann Ralf Loose und dessen Co Babacar N'Diaye hatten kaum noch eine Chance des SuS zu notieren, geschweige denn viel versprechende Aktionen. Und so gewann RW Maaslingen zunehmend die Oberhand, blieb aber in der Mehrzahl der Fälle harmlos. Bis auch einen Freistoß von Lennart Madroch, bei dem sich SuS-Torhüter Christoph Fork mächtig strecken musste. Und auch der eingewechselte Robert Kleine fand in Fork seinen meister (85.).

Stadtlohn kenne er als Fußball-Stadt, ohne dass er jemals zuvor da gewesen sei, meinte Loose nach dem Spiel. Und vom SuS nehme er mit auf den Heimweg die Erkenntnis, dass "der SuS gute Stürmer und eine starke Defensive" habe. "Wir werden uns gewissenhaft auf diese Aufgabe vorbereiten", ließ er beim Abschied wissen.

"Kompliment an RW Maaslingen: Die Mannschaft hat es im zweiten Abschnitt verstanden, durch ihr gutes Aufbauspiel unsere Aktionen zu lähmen. Und sie hat nicht unverdient teilweise ein spielerisches Übergewicht erzwungen. Wir haben aber das entscheidende Tor geschossen", meinte Nijhuis.

 

Das nächste Spiel (21. April)

RW Mastholte - SuS Stadtlohn 15.00 Westfalenliga 1 22. Spieltag SuS Stadtlohn - RW Maaslingen 1:0 SuS Stadtlohn: Fork, Neustädter, J. Roßmöller, Banken, Terhaar, Hippers, Hilgemann (64. Ebbing), M. Roßmöller, Erning, Krüchting, Borgert (71. Gerick) – Tore: 1:0 Borgert (32.). BSV Roxel - SpVgg Vreden 3:0 SpVgg Vreden: Harmeling, Ivanusic, Hahn, Abbing, Herking (46. Korthals), Vierhaus, Olbing (46. Hemling), J. Temme, Buning (66. A. Niehuis), Rickert, Okuyama – Tore: 1:0 Lambert (19.); 2:0 Rauen (41.); 3:0 Berk (62.). TuS Hiltrup - 1. FC Gievenbeck 0:2 Tore: 0:1 Keil (87.); 0:2 Niemann (90.). SC Paderborn II - Delbrücker SC 2:1 Tore: 1:0 Puhl (21.); 1:1 Dreichel (55.); 2:1 Narusevicius (70.). Preußen Münster II - VfL Theesen 4:0 Tore: 1:0 Bleesz (61.); 2:0 Daglar (64.); 3:0 Der (66.); 4:0 Daglar (79.). SV Schermbeck - RW Mastholte 1:1 Tore: 1:0 Dosedal (48.); 1:1 Vogt (76.). Fichte Bielefeld - SV Dorsten-Hardt 1:2 Tore: 0:1 Jansen (45.); 1:1 Schmidt (49.); 1:2 Supe (73.). Victoria Clarholz - GW Nottuln 2:1 Tore: 1:0 Wellmeyer (4.); 2:0 Rustige (30.); 2:1 Bertelsbeck (43.).