Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SuS gibt drei Punkte preis

Westfalenligafußball

STADTLOHN Weil die Stadtlohner SuS-Westfalenligakicker gestern fast "in Schönheit starben", reichten dem Hövelhofer SV ganze zwei Angriffsaktionen, um die drei Punkte aus dem hülsta-Sportpark zu entführen: Mit 0:2 (0:0) gaben die Stadtlohner in einem Spiel die Zähler preis, die sie nie und nimmer hätten abgeben dürfen.

von Von Bernhard Mathmann

, 11.04.2010
SuS gibt drei Punkte preis

<p>Selten: SuS Stadtlohn und Kai Erning (r.) überflügelt SV Hövelhofs Routinier Marcel Thieschnieder.

Schon früh war die Fahrtrichtung der beiden Kontrahenten auszumachen: Während sich die Gäste mehr oder minder mit einer massiven Deckung vor dem eigenen Strafraum regelrecht einigelten, verrannten sich die Stadtlohner SuS-Fußballer mehr und mehr in unüberlegten Aktionen.

Dabei hatte der SuS zu Beginn noch ein ordentliches Tempo vorgelegt: Markus Krüchtings Querpass in der 25 Minute strich aber an der Fußspitze von Rainer Hackenfort und am langen Pfosten vorbei - Kai Ernings Distanzschuss verfehlte das Ziel aber deutlich (29.). Und hätte es im hülsta-Sportpark in der 31. Minute etwas mehr Luftbewegung gegeben, wäre Nico Klein-Günnewicks "verunglückte" Hereingabe vielleicht nicht auf die Querlatte getropft, sondern äre ins Netz gesegelt. Auch ein Kopfball-Torpedo des flinken Mittelfeldakteurs sorgte nicht für eine Beule im Netz, weil SV-Keeper Andre Bürger das Leder mit den Fingern über den Querbalken lenkte (33.). Und zu guter Letzt rutschte ein Freistoß von Klein-Günnewick dem Torjäger Hackenfort über den erst unlängst stark eingekürzten Scheitel (34.). Damit sollten die Stadtlohner ihr Pulver komplett verschossen haben - auf der anderen Seite sorgten Tendeleien und Missverständnisse zwischen Matthias Uphues und Torhüter Christoph Fork (43.) sowie eine eigenwillige Rückgabe von Jordy Koster (80.) für Gefahrenmomente vor dem SuS-Tor.

Und die entluden sich im SV-Torjubel, als Umut Sakir (88.) und Sven Zimmermann (94.) die aufgerückte SuS-Mannschaft inklusive Torhüter Fork klassisch aus konterten.