Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TG-Euphorie bremsen

Vreden Mit dem Heimspiel am morgigen Sonntag gegen die TG Hörste schließt sich für die TV-Handballer zunächst einmal der Reigen des "schweren Landesliga-Auftaktprogramms".

19.10.2007

"TG Hörste scheint selbst völlig überrascht zu sein über den Saisonstart. Im vergangenen Jahr im unteren Tabellendrittel platziert, finden sich die TG-Handballer nach fünf Saisonspielen mit 10:0 Punkten in der Tabellenspitzengruppe wieder", meint TV Vredens Spielertrainer Frank Steinkamp. "Diese Euphorie wird nicht die gesamte Saison über beibehalten werden können - wir werden alles tun, dass sie schon in der Vredener Hamalandhalle einen ordentlichen Dämpfer erhält", verspricht er.

Auf den morgigen Sonntag (Anwurf: 19 Uhr; Hamalandhalle) ausweichen müssen die TV-Handballer, die gestern von ihrem Mannschaftskollegen Sascha Pöppelbuss zu dessen Hochzeitsfeier geladen waren. "Wir werden am Sonntag dennoch bestens vorbereitet sein", verspricht Steinkamp.

Und da sich der seit Saisonbeginn verletzte Raphael Pöppelbuss bereits im Trainingsbetrieb zurück gemeldet hat und am Sonntag einen ersten Einsatz wagen soll, und auch der zuletzt zur Verletzungs-Zwangspause gezwungene Markus Lösing wieder dabei sein wird, rechnet sich Frank Steinkamp durchaus "Chancen auf mindestens ein Unentschieden und einen Punkt aus: "Das TG-Spielsystem mit der 6:0-Deckung kommt uns entgegen."

Kein weiteres Zitterspiel

Bereits am heutigen Abend (Anwurf: 19.15 Uhr) stellen sich die Landesliga-Handballerinnen der DHG Ammeloe-Ellewick beim Tabellen-"Kellerkind" SpVg Ibbenbüren vor. Als Bezirksliga-Dritter der vergangenen Saison waren die Ibbenbürenerinnen in die Landesliga aufgestiegen - mit derzeit 0:8 Punkten haben sie aber einen denkbar schlechten Auftakt erwischt.

"Wir müssen uns zusammenreißen, damit wir nicht ein weiteres ,Zitterspiel' wie unlängst in Nottuln abliefern", fordert DHG-Trainer Sebastian Schmaloer einen konzentrierten und engagierten Auftritt seiner Mannschaft. Bis auf die am Sprunggelenk verletzte Ann-Katrin Kemper kann der DHG-Coach aber auf einen kompletten Kader zurückgreifen. bml