Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Teilnehmerrekorde am Vredener Freibad

Vredener Triathlon

Widrige Bedingungen fanden die Veranstalter des 8. Vredener Triathlons vor – aber alle Probleme konnten aber gelöst werden für ein tolles Sportevent.

Vreden

, 09.09.2018
Teilnehmerrekorde am Vredener Freibad

Viel Betrieb herrschte im Vredener Freibad bei den verschiedenen Distanzen. © Raphael Kampshoff

Am Freitagabend hatte das Organisationsteam mit samt aller Helfer das Vredener Freibad für den 8. Vredener Triathlon komplett vorbereitet. Über Nacht wurden aber sämtliche Bemühungen durch Vandalismus wieder zerstört, sodass früh morgens erneut mit dem Aufbau begonnen werden musste. Auch der krankheitsbedingte Ausfall des Moderators wurde noch kurzfristig gelöst – und so konnten alle Wettbewerbe pünktlich starten.

Kurzdistanz zum Start

Als erstes gingen die 28 Athleten über die Kurzdistanz auf die Strecke. 1000 Meter Schwimmen, 36 Kilometer Radfahren und ein abschließender 10-Kilometer-Lauf standen für sie auf dem Programm. Hierbei feierte Favorit Ynze Keulstra (3Team Kijani) einen Start-Ziel-Sieg. Schon im Freibad setzte er sich mit der schnellsten Schwimmzeit von der Konkurrenz ab und baute seine Führung auf dem Rad weiter aus. Daniel Heddendorf (Bocholter WSV) kam zwar auf der Laufstrecke noch mal ein wenig näher an den Führenden heran, seine Zeit von 1:49:33 Stunden reichte damit zum zweiten Platz. Sieger Keulstra benötigte 1:47:55 Stunden. Auf dem dritten Platz landete Sascha Pöppelbuss (ASV Ellewick) in 2:03:06. Schnellste Frau wurde Christina Schilke in 2:35:21, Jenny Bloom (ASV Ellewick) wurde dritte in 2:39:48.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Vredener Triathlon 2018

Das Vredener Freibad wurde zum achten Mal Schauplatz des Triathlons. Im Wasser, auf dem Rad und der Laufstrecke zeigten sowohl Anfänger als auch ambitionierte Athleten gute Leistungen.
09.09.2018
/
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff

Das teilnehmerstärkste Rennen war die Sprintdistanz über 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen. Hier musste in zwei Gruppen gestartet werden, 75 Teilnehmer gingen an den Start. Mit einer Zeit von 56:06 Minuten sicherte sich hier Martin Lensing (DJK Coesfeld) den Titel. Im Ziel hatte er einen Vorsprung von 3:02 Minuten auf den zweiten, Andreas Gericks vom TCEC Mainz. Schnellster Starter aus dem Verbreitungsgebiet war Olaf Steinhagen vom SuS Stadtlohn in 1:03:22 Stunden. Bei den Frauen gewann Jutta Guerndt (Triminators TV Voerde) in einer Zeit von 1:06:02 Stunden.

Teilnehmer-Rekorde

Wie bei der Kurz- und Sprintdistanz wurde auch beim Jedermannrennen ein Teilnehmer-Rekord aufgestellt. 42 Teilnehmer machten sich auf die Strecke von 200 Metern Schwimmen, 12 Kilometern Radfahren und 2,5 Kilometern Laufen. Christoph Jahnert von der LG Dorsten erwies sich hier als der schnellste Sportler. In einer Zeit von 36:34 Minuten gewann er die Strecke. Auf Platz zwei folgte Jens Hein-Winkler (Sport in Gelb) in 39:31 vor Stefan Laurich (TV Vreden) in 40:33 Minuten. Bei den Frauen kam Petra Isferding vom Lauftreff Union Wessum in einer Zeit von 42:47 Minuten als erste ins Ziel.

Lesen Sie jetzt