Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tritt auf die Euphoriebremse

Schöner könnte der Blick auf die Bezirksliga-Tabelle im Moment wohl kaum sein. Denn die Blitzstarter SV Geisecke und VfB Westhofen grüßen von ganz oben.

/
Daniel Benda (re.) hängte sich genauso wie die anderen jungen Geisecker beim 5:0-Erfolg voll rein.

Sebastian Biermann (re.) glänzte als Torschütze und Vorbereiter beim Westhofener 4:0-Auftaktsieg.

Die 5:0- und 4:0-Heimsiege katapultierten die "Kleeblätter" und die Westhofener auf den ersten bzw. zweiten Tabellenplatz. Sowohl Geiseckes Spielertrainer Mario Schad, als auch Westhofens Michael Kalwa lassen sich vom ersten Saisonspiel keinesfalls blenden.

"Das ist ein Start, den sich jeder wünscht. Aber jeder sollte erkennen, dass wir am Anfang arge Probleme hatten", mahnt Kalwa. Auf das Ergebnis könne man sehr gut aufbauen, aber Kalwa kritisierte vor allem die mangelnde Besonnenheit im Spielaufbau. "Die Mannschaft muss im Aufbau ruhiger werden. Wir waren zu nervös und überhastet. Das hat uns das Spiel nach vorne kaputt gemacht", so Kalwa weiter.

Dennoch hat der Trainer auch gute Ansätze gesehen. Immerhin vier verschiedene Spieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen. "Das freut mich. Wir sind flexibler und schwerer auszurechnen. Ich hoffe, dass das unsere Stärke wird", analysiert Kalwa. Die Euphoriebremse tritt der Coach hingegen schon noch. "Wir haben keinen Grund zu Euphorie. Das waren wichtige drei Punkte, mehr nicht."

Ähnlich sieht man die Lage auch in Geisecke. "Wir heben nicht ab und haben auch noch keine T-Shirts drucken lassen", lacht Spielertrainer Mario Schad. Auch wenn der 5:-Sieg gegen die TSG Herdecke laut Schad "schon verdammt gut war."

Doch auch die "Kleeblätter" wissen den Erfolg vernünftig einzuordnen. "Wir haben noch viel zu verbessern. Wir wissen, dass noch ganz andere Kaliber kommen", betont Schad. Schon nächste Woche steht das Duell bei Fichte Hagen auf dem Programm. Und auch zu Herdeckes Auftritt wollte Schad ein paar Worte loswerden. "Der Gegner hat nach 50 Minuten aufgegeben. Wir hatten die Möglichkeit zum Kontern. Das hat Spaß gemacht und war auch gut anzusehen."

Vor allem der Geisecker Teamgeist scheint ein Garant für den frühen Erfolg zu sein. "Die jungen Spieler haben sich auch reingehängt", freut sich Schad.

Doch was wäre Geisecke ohne den dreifachen Torschützen "Toto" Kramer? "Das war wie immer. Er braucht die Tore und ist für uns einfach unverzichtbar", bringt es Schad auf den Punkt. Bleibt den beiden Teams nur zu wünschen, dass die Euphoriewelle bis ins nächste Spiel hinüber schwappt.

/
Daniel Benda (re.) hängte sich genauso wie die anderen jungen Geisecker beim 5:0-Erfolg voll rein.

Sebastian Biermann (re.) glänzte als Torschütze und Vorbereiter beim Westhofener 4:0-Auftaktsieg.

Anzeige
Anzeige