Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TuS setzt Vorgaben des Trainers um

Fußball-Bezirksloga: TuS Wüllen

Mit viel Aufwand den Spielfluss von Haltern II unterbinden – so lautete der Plan von Wüllens Trainer Hackenfort. Und die Mannschaft folgte dieser Idee optimal.

Wüllen

, 11.03.2018
TuS setzt Vorgaben des Trainers um

Wüllens Abwehrspieler Klaus Büning (l.) steigt hier zum Kopfballduell hoch. Foto: Patzke

Zweites Auswärtsspiel in diesem Jahr, zum zweiten Mal kein Gegentreffer: Auf ein 0:0 in Epe ließ der TuS Wüllen in der Fremde nun einen 1:0-Auswärtserfolg beim TuS Haltern II folgen. Das Ergebnis eines grundsoliden Auftritts. „So kann‘s weitergehen“, war Spielertrainer Rainer Hackenfort die Freude anzumerken. Sein Team hielt sich über 90 Minuten diszipliniert an seine Vorgabe, dem spielstarken Gegner die Spielfreude zu nehmen. Schon früh stellten die beiden Offensivkräfte Alexander Edel und Christopher Behrendt durch enormen Laufaufwand die Räume zu, dahinter war die Staffelung engmaschig. Spielfluss konnte so beim Gastgeber kaum aufkommen. Und so drohte Gefahr – wenn überhaupt – bei Standardsituationen. „Da hat hin und wieder die Zuordnung nicht gestimmt. Ansonsten hat die Mannschaft nichts zugelassen“, sah Hackenfort, der zunächst selbst die Mannschaft von der Seitenlinie dirigierte, auf der eigenen Seite gezielte offensive Nadelstiche – immer mit der nötigen Weitsicht für die Defensivarbeit. Als Behrendt sich über außen durchgespielt hatte, scheiterte Edel aus kurzer Distanz am Torhüter, ein Freistoß von Klaus Büning aus rund 20 Metern strich nur knapp am Tor vorbei (31., 41.).

Auch in Durchgang zwei wich Wüllen nicht von der erfolgreichen Spielweise ab. Das Tor des Tages fiel dann nach einem Eckstoß: Dieser wurde abgewehrt, den zweiten Ball drosch Christian Theuring auf den Kasten. Diese Abnahme konnte der gegnerische Torhüter nur abklatschen und Behrendt war zur Stelle (63.). Das spielte Wüllen natürlich weiter in die Karten. Haltern versuchte es nun vermehrt mit langen Bällen, um die körperliche Präsenz ins Spiel zu bringen. „Da haben wir manchmal den Zugriff verloren – aber weitestgehend nur bis zum eigenen Strafraum“, habe der TuS den knappen Vorsprung im Grunde ungefährdet über die Zeit gebracht. „Das war ein Erfolg des Kollektivs“, war Hackenfort mehr als zufrieden.

TuS Haltern II - TuS Wüllen 0:1

TuS Wüllen: Vortkamp - Haeske, Uppenkamp, Büning, Sicking, Möller, Bastron (46. C. Theuring), Gosling (68. P. Theuring), Edel, Böwing (77. Hackenfort), Behrendt – Tore: 0:1 Behrendt (63.).