Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verfolgerduell am Waldsportplatz

In der Bezirksliga 12 tritt der Tabellendritte BVH Dorsten am Sonntag (15 Uhr) gegen den Zweiten Viktoria Resse an. Gahlen spielt unterdessen in Hochlarmark und Schermbeck 2 empfängt bereits um 13 Uhr den TSV Marl-Hüls.

Bezirksliga 12

Pr. Hochlarmark - TuS Gahlen

Einen schweren Gang hat der TuS am Sonntag vor der Brust. Preußen Hochlarmark zählt zu den Mitbewerbern um den Titel. Zahlreiche Abgänge kompensierten die Gastgeber durch Neuverpflichtungen. Die Mannschaft dürfte daher ebenso stark sein wie in der vergangenen Saison.

Bisher ist der TuS noch ungeschlagen, kann aber auch noch keinen Sieg vorweisen. Die Bilanz gegenüber dem Start zur letzten Saison sieht also besser aus. Mit einem Unentschieden wäre Andreas Kotter sicher auch schon zufrieden. In diesem Spiel stehen sich zwei Kontrahenten gegenüber, die ihre Form noch nicht gefunden haben. Der TuS kann den Kader vom letzten Spieltag aufbieten, hat also keine personellen Probleme.

SVS 2 - TSV Marl-Hüls

Die Reserve des SVS erwartet einen spielstarken Gegner. Nach einem Fehlstart mit zwei Niederlagen stellten die Hülser am letzten Sonntag mit einem 5:1-Erfolg über den VfL Drewer unter Beweis, dass sie auch in diesem Jahr wieder "angreifen" wollen. Dabei können sie auf ein gut eingespieltes Team zurückgreifen, das zuletzt, als die Meisterschaft bereits entschieden war, mit 1:2 in der Volksbank-Arena unterlag. Trainer Breski weiß, was auf seine Mannschaft zukommt. Diese muss er gegenüber dem letzten Spieltag erneut auf vier Positionen ändern, denn Sadi Dursun (Operation), Sören Wiesner (Bindehautentzündung), Ralf Hennig (privat verhindert) und Ekrem Atris, den Breski nicht erreichen konnte, fallen aus.

BVH Dorsten - Vikt. Resse

Nach der ersten Saisonniederlage bei GW Erkenschwick brauchen die Holsterhausener einen Sieg, um den Kontakt zur Spitze zu halten. "Das ist auch eine Charakterfrage. Wir müssen jetzt zeigen, dass uns ein Rückschlag nicht umwirft", fordert Trainer Kiki Gabmaier. In Erkenschwick habe sein Team trotz der Pleite nicht enttäuscht, auch wenn es spielerisch nicht so rund lief wie in den ersten Spielen.

Die Gäste sind mit zwei Siegen und einem Unentschieden fast optimal in die Saison gestartet. Im Vergleich zur Vorsaison, in der Resse bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg kämpfte, ist die Mannschaft sehr gut verstärkt worden. "Das ist schon ein harter Brocken", erklärte Gabmaier, der zudem seine eingespielte Elf umbauen muss. Der zuletzt starke Marcel Frediani ist privat verhindert. br/gg

Anzeige
Anzeige