Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Versprechen eingelöst

Stadtlohn André Stroetmann löste sein Versprechen nach genau 88 Spielminuten ein: Gerade elf Minuten im Spiel, erzielte der Nachwuchsstürmer des SuS Stadtlohn den 3:1-Siegtreffer gegen den TuS Hiltrup. Erster Gratulant: Kapitän Stefan Busshoff, der gestern einen Stipp-Visite vom Krankenbett in den hülsta-Sportpark angetreten hatte.

26.08.2007

Noch am Freitag hatte Stroetmann seinem schwer verletzten Kapitän das Versprechen gegeben: "Wenn ich rein komme, dann mache ich ihn weg - für Dich!" SuS-Trainer Rob Reekers wechselte Stroetmann nach 77 Minuten für Tobias Gerwing ein, und der Nachwuchsstürmer revanchierte sich mit einer feinen Einzelleistung und dem Treffer zum 3:1-Endstand.

Die Stadtlohner Gastgeber starteten wie schon bei der Saisonpremiere ungemein lauffreudig und energisch in den Vergleich mit dem bislang ungeschlagenen Tabellen-Zweiten aus Hiltrup - getrieben von dem Bewusstsein, dass der SuS in der vergangenen Saison zwei Mal den Punkten hinterher gelaufen war. Mit einer sehenswerten Volleyabnahme brachte Björn Bennies den SuS schon nach elf Minuten auf die Erfolgsstraße. Oliver Temelkov versuchte sich in den nächsten zehn Minuten gleich drei Mal, aber sowohl sein Volleyschuss (13.), seine Direktabnahme (21.) als auch sein Kopfball-Torpedo (22.) verfehlten das Ziel mehr oder minder knapp. Nur ein einziges Mal musste indes SuS-Keeper Tobias Ladermann "zufassen": Philipp Daldrup stellte ihn aber vor keine großen Probleme. Die aber bereitete der in die Sturmspitze aufgerückte Nick Voogtsgeerd dem TuS-Keeper Lennart Lüke, als er per Heber die Querlatte anvisierte (28.). In der Phase nach der Pause, als der SuS den Wiederbeginn regelrecht verschlief, markierte Oliver Logermann den 1:1-Ausgleich (47.) - nicht erst das Strafstoßtor von Temelkov (62.) zum 2:1 weckte die Stadtlohner aus der Träumerei.

Am Ende belohnte Stroetmann die über weite Strecken gute Leistung des SuS mit dem "versprochenen" Tor zum 3:1-Endstand. bml