Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verwohlt mauert ihr Tor zu

Vreden Dank einer überragenden Leistung von Torhüterin Heike Verwohlt haben die Landesliga-Handballerinnen der DHG Ammeloe-Ellewick ihr Heimspiel gegen GW Nottuln noch mit 24:22 (8:13) gewinnen können.

15.10.2007

Nach Halbzeit eins hatte DHG-Trainer Sebastian Schmaloer die "Felle schon schwimmen" sehen: Im Angriff zu überhastet und glücklos, in der Abwehr zu instabil - das DHG-Gastgeberteam lief früh einem Rückstand hinterher. "Ich habe meine Mannschaft in der Halbzeit regelrecht wachrütteln müssen", erklärte Schmaloer.

Und der Trainer-Appell zeigte im zweiten Durchgang Wirkung: Über ein 13:15 war nach 40 Minuten der 16:16-Ausgleich fällig. Mehr noch: In der 50. Minute nahm die DHG erstmals die Führung in die Hand (18:17) und gab sie bis zum Abpfiff nicht mehr ab.

Sebastian Schmaloer schrieb den Erfolg seiner Torhüterin Heike Verwohlt zu: "Sie hat unser Tor regelrecht zugemauert. Nur die wirklich unhaltbaren Tore musste sie durchlassen." An der Leistung ihrer Torhüterin richtete sich schließlich das komplette DHG-Team auf: Mit der "Sicherheit im Rücken" gelangen fortan die Angriffszüge immer besser. Herausragende Werferin im Gastgeberteam war Steffi Warlier, die zehn der 24 Treffer beisteuerte.

"Wir sollten unseren Aufwärtstrend fortsetzen können, wenn wir am nächsten Samstag beim Ibbenbürener SV antreten", warf Schmaloer schon jetzt einen Blick voraus. Der nächste Gastgeber ist wie der jüngste Gegner aus Nottuln nach vier Spieltagen noch ohne Erfolgserlebnis geblieben. bml

Landesliga Frauen

DHG Amm.-Ellew. - GW Nottuln 24:22

DHG Ammeloe-Ellewick: Herbers, Verwohlt, Laurich (2 Tore), Hubbeling (2), Weddeling, Ahler, Gebing (5), Warlier (10), Böing, Krandiek (1), Wassing (4)