Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

VfL-Fans sehen sieben Tore, aber wieder null Punkte

SCHWERTE Die „rote Laterne“ leuchtet wieder am Schützenhof. Nach der 3:4-Niederlage gegen Aufsteiger SV Herbede ist der VfL Schwerte das Schlusslicht der Liga. Eine bittere Minute vor der Halbzeitpause läutete dabei den Untergang ein: Herbede markierte in der psychologisch so wichtigen Phase nicht einen, nein, gleich zwei Tore.

Anzeige
VfL-Fans sehen sieben Tore, aber wieder null Punkte

Umkämpft war das Spiel allemal. Doch Matthias Roos (9), nach der Pause als dritter Stürmer auf dem Platz, und David Flamme (11) gelang es zu selten, sich durchzusetzen.

Ein weiterer Nackenschlag für den so gescholtenen VfL: Es folgte auch noch die Nachricht, dass ausgerechnet der Tabellenletzte SuS Langscheid/Enkhausen dem Tabellenführer SG Wattenscheid 09 mit 4:1 die erste Saisonniederlage beibrachte und damit den VfL hinter sich ließ. Verloren hatte der VfL die Partie unmittelbar vor der Halbzeit, als Dunklau durchsteckte und ausgerechnet der Ex-Schwerter Ostrzolek Weber zum 2:1 für Herbede keine Chance ließ. War der Zeitpunkt Sekunden vor der Halbzeitpfiff schon ärgerlich genug, zappelte der Ball einen Augenblick später bereits erneut im Schwerter Netz. Dunklau war auf und davon und dessen Hereingabe köpfte Reinert am langen Pfosten ein. Ein bis dahin offenes Spiel war mit einem Doppelschlag praktisch entschieden worden. Den Führungstreffer der Gäste durch Dunklau nach einer Viertelstunde hatte Peterson mit einem Fernschuss unter die Latte noch beantworten können.Dritter Stürmer schon zur Pause Der sportliche Leiter Peter Lodde, der als Trainer für den verreisten Interimstrainer Striewe eingesprungen war, reagierte in der Halbzeit und brachte mit Roos den dritten Stürmer. Zunächst ohne Erfolg. Im Gegenteil: Nach einem Ballverlust im Aufbau von Aslan war Reinert über die linke Seite durch und schoss zum 4:1 ins Lange Ecke ein. Der VfL war am Boden, kam aber durch einen Kopfball von Flamme nach einer Vardi-Ecke noch einmal zurück und warf alles nach vorne. Einen indirekten Freistoß im Strafraum konnte Vardi nicht nutzen, aber nach einer Aydin-Flanke konnte Kozole schließlich den Ball über die Linie bugsieren, nachdem Flamme und Roos zuvor gescheitert waren. Herbede wankte, fiel aber nicht. Trotz zahlreicher Ecken reichte es nicht mehr zum Ausgleich. Wäre doch die verheerende 45. Minute nicht gewesen.Lesen Sie die Reaktionen und Hintergründe in der Montagsausgabe unserer Zeitung.Die Statistik zum Spiel: VfL Schwerte - SV Herbede 3:4 (1:3)Schwerte: Krishan Weber, Sebastian Schrage (60. Philipp Sprenger), Serkan Arslan (46. Matthias Roos), Steve Kozole, Marcel dos Santos, Mehmet Tuday, Mehmet Aslan, Muhammet Aydin, Emmanuel Petertson, Berkan Vardi, David Flamme.Herbede: Heiko Felgentreu, Daniel Hain, Frank Wondra, Christian Röder (42. Michael Nowicki), Dominik Kupilas, Mark Heinrich, Özgür Cetinbag, Maik Knapp (88. Michael Kroll), Gregor Ostrzolek, Dirk Reinert, Karsten Dunklau (77. Michael Jasmund).Tore: 0:1 (14.) Dunklau, 1:1 (21.) Peterson, 1:2 (45.) Ostrzolek, 1:3 (45.) Reinert, 1:4 (62.) Reinert, 2:4 (74.) Flamme, 3:4 (82.) Kozole.Schiedsrichter: Thorsten Kleiböhmer (Hagen).Zuschauer: 170.  

Anzeige
Anzeige