Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball-Bezirksliga

VfL-Remis in der Nachspielzeit,Ergste und ETuS/DJK verlieren jeweils nach Führungen

Schwerte Das war nicht der Spieltag der Schwerter Bezirksligisten: Erst in der Nachspielzeit kam der VfL Schwerte zum 2:2-Ausgleich gegen den abstiegsbedrohten SV Bommern. Derweil verlor die SG Eintracht Ergste nach 1:0-Führung mit 1:4 in Kalthof. Und der ETuS/DJK Schwerte haderte beim 2:5 in Hagen (nach 2:0-Führung) mit dem Schiedsrichter.

VfL-Remis in der Nachspielzeit,Ergste und ETuS/DJK verlieren jeweils nach Führungen

Hakan Özdemir (li.) und der VfL Schwerte trennten sich 2:2 vom SV Bommern. Foto: Manuela Schwerte

VfL Schwerte - SV Bommern 2:2 (1:1)

Der VfL schaffte es gegen den Abstiegsbedrohten SV Bommern nicht, die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen und musste sich so nach einem Ausgleich in der Nachspielzeit mit einem 2:2-Unentschieden zufrieden geben.

Bereits in der Anfangsphase zeigten sich auf beiden Seiten viele technische Probleme, sodass meistens nur der lange Ball nach vorne blieb. Tilkidag nutzte die erste Schwerter Chance des Spiels nicht und schoss in der elften Minute vorbei. In der 19. Minute geriet der VfL unter Druck, als ein Freistoß der Gäste nur mit Mühe geklärt werden konnte. Beide Teams kamen kaum zu Torchancen und so kam es, wie es kommen musste: Nach einem Rückpass von Krause rollte der Ball unter dem Fuß von Torwart Ladkau zum 0:1 in das Tor. Tilkidag konnte diesen Patzer wieder gut machen, indem er mit viel Platz im Gäste-Strafraum zum 1:1 traf (39.). Mathea setzte einen 25-Meter-Freistoß nur an die Latte und so ging es mit einem 1:1 in die Kabinen. Nach der Pause konnte Hermann eine Flanke aus fünf Metern ins Tor köpfen (55.).

Nach dem Tor kamen beide Teams zu keinen weiteren Chancen. Wie auch in der ersten Halbzeit, wurden hauptsächlich lange Bälle gespielt. Erst in der 80. Minute konnte der VfL durch einen Bahr-Freistoß gefährlich werden, doch Hesse parierte. Es waren bereits vier Minuten der Nachspielzeit gespielt, als Christoph Lengowski nach einem Durcheinander im Strafraum an den Ball kam und zum 2:2-Endstand traf. Zwei Minuten später forderten die Platzherren vergeblich Elfmeter, als Bahr nach einem vermeintlichen Foul im Strafraum zu Boden ging.


Schwerte: Stefan Ladkau, Robin Heuft, Philipp Krause (62. Christoph Lengowski), Nick Schneider (64. Fabian Siepmann), Hakan Özdemir, Dennis Uhle, Luca Vöckel, Maximilian Grünscheidt, Simon Ortiz (52. Alexander Bahr), Salman Tilkidag, Nicolas Ortiz.

Tore: 0:1 Krause (30., Eigentor), 1:1 Tilkidag (39.), 1:2 (55.), 2:2 Lengowski (90.+4).


SSV Kalthof -SG Eintracht Ergste 4:1 (1:1)

Es war ein Spiegelbild der Partie in Gevelsberg vor zwei Wochen. Die Eintracht Ergste hatte die besseren Chancen und verliert am Ende in Kalthof mit 1:4.

Dabei hatten sich die Ergster gegen die zuletzt schwächelnden Gastgeber einiges ausgerechnet. Und zu Beginn der Partie sah es auch ganz gut aus. Hinten stand die Pütz-Elf sicher. Kam mal ein Schuss aufs Tor, war Keeper Dustin Schneider zur Stelle. Und vorne war es Alexander Göbel, der einen Freistoß von der rechten Seite in den Strafraum schlug. Da weder Mit- noch Gegenspieler den Ball erreichten, landete dieser im langen Eck und die Eintracht führte 1:0 (19.).

Nun kam der SSV etwas besser ins Spiel. In der 26. Minute patzte Ergstes Abwehr und es stand 1:1. In dieser Phase hatte die Eintracht etwas Probleme, doch Schneider war immer wieder zur Stelle. Kurz vor der Pause die beste Chance der ersten Hälfte, als Philipp Überacker und Justin Leyk eine Göbel-Hereingabe knapp verpassten.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer zunächst ein stürmendes Ergster Team. Nach 47 Minuten vergab Leyk freistehend. Fünf Minuten später lief Überacker alleine auf den Keeper Lenzen zu, der aber Sieger blieb. Keine weiteren fünf Minuten später war es dann Tim Bednarek, der im Eins-gegen-Eins scheiterte. Eine Führung wäre hochverdient gewesen.

Doch es kam anders: Kalthofs erster Angriff nach der Pause führte zur Führung. Nun ließen die Eintracht-Akteure die Köpfe hängen und Kalthof spielte es routiniert runter. In der 79. Minute fiel die Entscheidung, als die Gastgeber das 3:1 erzielten. Der vierte Treffer durch einen schönen Außenriss-Schlenzer fiel noch in der Schlussminute.

Ergste: Dustin Schneider, Janik Becker, Alexander Göbel, Justin Leyk, Tim Bednarek (61. Santo Viola), Marvin Kipp, Benjamin Gladkowski (76. Sidney Capraro), Sebastian Kulke, Josse Zeising, Philipp Überacker, Marten Kaschke (73. Noel Boethin).

Tore: 0:1 Göbel (19.), 1:1 (26.), 2:1 (66.), 3:1 (79.), 4:1 (90.).


SpVg Hagen 11 - ETuS/DJK Schwerte 5:2 (0:2)

Die Schuld für eine Niederlage beim Schiedsrichter zu suchen, ist oft eine willkommene Ausrede, um von den eigenen Unzulänglichkeiten abzulenken.

Doch in Hagen war es wirklich so. Der ETuS/DJK hatte bis zur 65. Minute alles im Griff und führte beim Tabellenzweiten Hagen 11, der bis dahin mächtig harmlos war, mit 2:0. Dann hatte Schiedsrichter Matthias Gombel einen schlimmen Fehler in der Wahrnehmung. Der Urologe aus Lüdenscheid wollte bei einem langen Ball in den Schwerter Strafraum ein Foul von Keeper Kevin Loke gesehen haben. Diese Meinung hatte er exklusiv, denn Loke spielte eindeutig den Ball. Gombel gab Gelb gegen Loke und Tupalla traf aus elf Metern zum 1:2 (65.).

Von da an ging es bergab. Auch das 2:2 durch Jacoby war umstritten, weil ein resoluter Köpereinsatz vorausging. Und zu allem Überfluss bereitete auch noch Tim Schattling, der nach einem Foul an Cagdas Yetim mit Gelb-Rot vom Platz gemusst hätte, den dritten Hagener Treffer wieder durch Jacoby vor. Die Sahnehäubchen: Gombel pfiff Schattlings Foul ab und nahm zudem Jasmin Smajlovic den Vorteil, der auf der linken Seite freie Bahn gehabt hätte.

Ein Doppelschlag in der ersten Viertelstunde sorgte schnell für gute Stimmung im Schwerter Lager. Erst staubte Tobias Felgner nach einem Kljajic-Schuss zum 1:0 ab (11.), dann war Smajlovic auf und davon und behielt gegen Hagens Torwart Ester die Ruhe (12.). Endlich einmal nutzte der ETuS/DJK seine Chancen aus – gebracht hat es am Ende aber auch nichts.

Die beste Nachricht für den ETuS/DJK kam gestern vom Schwerter Schützenhof, wo der VfL hat in der Nachspielzeit noch gegen Bommern zum 2:2 getroffen hatte.

Schwerte: Kevin Loke, Vladimir Klasic, Yannik Körner, Tobias Felgner, Jasmin Smajlovic, Angelo Veigas Silva (77. Mijo Martivonic), Kevin Rudzinski, Elvin Kljajic, Serkan Arslan, Filipe Barreto Ferreira (68. Dustin Schürholz), Cagdas Yetim.

Tore: 0:1 Felgner (11.), 0:2 Smajlovic (12.), 1:2 (65., Foulelfmeter), 2:2 (67.), 3:2 (71.), 4:2 (85.), 5:2 (90.+1).

Anzeige
Anzeige