Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verweis und Geldstrafe für rauchenden Fußballer

Ordnungsgeld für Kicker des SC Südlohn

Erst musste ein B-Liga-Spieler des SC Südlohn II den Innenraum verlassen, jetzt soll er ein Ordnungsgeld von 50 Euro zahlen. Weil er geraucht hat.

Südlohn/Kreis

, 26.04.2018
Verweis und Geldstrafe für rauchenden Fußballer

Das Sportgelände des SC Südlohn. Ein B-Liga-Spieler des Vereins erhielt nach einem Auswärtsspiel eine Geldstrafe und einen Verweis. Foto: (A) © Bernd Schlusemann

Diese Zigarette könnte einen Spieler des SC Südlohn II teuer zu stehen kommen: Im Kreisliga B-Spiel beim 1. FC Oldenburg am 12. April verwies ihn der Schiedsrichter des Innenraums, weil er offenbar an der Seitenlinie geraucht hatte. Der Staffelleiter hat daraufhin ein Ordnungsgeld von 50 Euro gegen den Südlohner verhängt. Doch war das überhaupt ein Vergehen?

„Darüber kann man sicherlich geteilter Meinung sein“, räumt Willy Westphal, Vorsitzender des Fußballkreises Ahaus/Coesfeld, im Gespräch mit der Münsterland Zeitung ein. Denn im Strafenkatalog des Fußballverbands ist dieser spezielle Fall nicht geregelt und laut Westphal im hiesigen Fußballkreis auch in dieser Form erstmalig vorgekommen. „Allerdings gibt es eine Anweisung des DFB, die das Rauchen auf der Ersatzbank und in der Coachingzone untersagt.“

Ordnungsgeld für Verweis

Den Fall aus der Kreisliga B hätten die Mitglieder des Kreisschiedsrichterausschusses diskutiert und seien zu dem Schluss gekommen, dass das Ordnungsgeld zwar nicht für das Rauchen an sich, wohl aber für den Innenraumverweis verhängt werden solle.

Auf Unverständnis stieß die Entscheidung des Fußballkreises bei den Südlohnern, wie Andre Terhörne erklärt. Der Trainer der SC-Reserve habe einen solchen Vorfall noch nie erlebt. Er sei zwar der Meinung, „dass man die 90 Minuten auch mal ohne Zigarette aushalten kann“. Ihn störe vielmehr, dass der Schiedsrichter der Partie falsche Tatsachen in den Spielbericht eingetragen habe.

Andere Darstellung des Vereins

Denn in den Offiziellen Mitteilungen des Verbands ist das Ordnungsgeld begründet mit „Innenraumverweis des Schiedsrichterassistenten wegen Rauchen an der Seitenlinie“. Doch laut Andre Terhörne handelte es sich bei dem Raucher gar nicht um den Assistenten. „Der stand nämlich auf der anderen Seite des Spielfelds. Es war einer unserer Spieler, der aber an dem Abend gar nicht im Kader stand.“ Der Schiedsrichter habe den falschen Namen eingetragen. Diese Aussage kann Willy Westphal nicht bewerten. „Wir können uns zunächst nur auf die Eintragung im Spielbericht beziehen. Klärung könnte hier nur das Kreissportgericht herbeiführen.“

Um ein Verfahren zu erwirken, müsste der SC Südlohn aber Einspruch gegen das verhängte Ordnungsgeld einlegen. Das ist bislang nicht passiert.