Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vredener Reserve jetzt alleine auf dem Thron

Fußball-Kreisliga A1: Ahaus schlägt ASC, Rose trifft vierfach

Klare Ergebnisse gab es am Sonntag bei den Partien der Titelkandidaten. Die SpVgg Vreden ist nach ihrem Kantersieg gegen Heek jetzt alleiniger Tabellenführer.

AHAUS/VREDEN

, 29.04.2018
Vredener Reserve jetzt alleine auf dem Thron

Hier bejubelt die SpVgg II mit Hendrik Nünning, Luca Ostendorf und Sebastian Abbing (v.l.) das 3:0 durch Hendrik Brügging (r.).

Eintracht Ahaus II - ASC Schöppingen 4:0
Die dritte Niederlage in Serie brachten die Ahauser den Schöppingern bei. Danach sah es aber bis zur Pause eigentlich nicht aus, denn die Gäste verzeichneten zwei dicke Möglichkeiten. Das Tor trafen aber nur die Ahauser, Hüseyin Baltaci war nach abgewehrtem Freistoß von Kevin Dücker zur Stelle (18.). Nach der Pause riss die Heimelf dann das Zepter an sich und legte durch Esad Dayan das 2:0 (49.), nach Solo von Mark Sander das 3:0 (64.) und durch Atilla Belger das 4:0 nach (86.). „Nach der Pause waren wir klar besser und haben uns dadurch den Sieg verdient“, so Eintracht-Coach Frank Wegener.

SpVgg Vreden II - SV Heek 5:0
Angespornt von der Niederlage der zuvor punktgleichen Schöppinger am Mittag fertigten die Vredener den HSV deutlich ab. Bereits zur Pause schien beim Spielstand von 3:0 alles klar zu sein. Zweimal Hendrik Brügging und Luka Kösters ließen die dominanten Hausherren jubeln. Nach dem Seitenwechsel ließen sie nicht locker und legten weitere Treffer durch Hendrik Nünning (52.) und Cem Artas (76.) nach. „Gerade in der ersten Hälfte haben wir überragend gespielt: Gegenpressing, effektives Angriffsspiel – da passte alles“, lobte SpVgg-Trainer Christoph Klaas.

Fortuna Gronau - Union Wessum 0:4
Ihren famosen Lauf haben die Wessumer in Gronau fortgesetzt. Mit nunmehr 29 Punkten in der Rückrunde ist das ehemalige Kellerkind schon auf Rang vier vorgerückt. „Dabei haben wir diesmal nicht sonderlich gut gespielt“, erklärte Spielertrainer Andre Stroetmann. Doch das genügte gegen Gronauer, die nicht ihren besten Tag erwischten. Die Hauptrolle beim klaren Sieg spielte einmal mehr Frank Rose, der alle vier Treffer erzielte. Erst auf Zuspiel von Jan-Bernd Seggewiß (9.), dann per Elfmeter nach Foul an Jannik Witte (39.), mit schöner Einzelaktion (44.) und nach Stroetmann-Pass (62.).