Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Union Wessum springt auf Platz drei

Fußball-Kreisliga A1: Ammeloe unterliegt durch Eigentor

Union Wessum marschiert weiter und gewinnt mit 3:2 gegen den FC Vreden. Ein Eigentor entscheidet das Spiel der SF Ammeloe in Schöppingen und der FC Ottenstein spielt 2:2 in Epe.

AHAUS/VREDEN

, 06.05.2018
Union Wessum springt auf Platz drei

Thomas Buddendick (l., Union) im Zweikampf mit dem Vredener Jannik Frenefort © Johannes Kratz

Union Wessum - FC Vreden 3:2
„Das war ein gutes Spiel von beiden Teams. Ich bin mit der der Leistung meiner Elf voll zufrieden“, sagte der Vredener Coach Hendrik Sahlmer nach dem 2:3 in Wessum. Unter dem Strich hat die etwas glückliche Mannschaft drei Punkte geholt. Die Partie hätte auch 3:3 enden können.“ Benjamin Schroer brachte den Gast mit einem abgefälschten Schuss (6.) in Führung und Frank Rose markiert per Elfmeter (11.) den umjubelten Ausgleich. In der 24. Minute traf Jan-Bernd Seggewiß mit einem Schuss aus 16 Metern. Kurz vor der Pause sorgte Schroer mit einem leicht abgefälschten Ball zu 1:2. In der 51. Minute sorgte Frank Rose nach einer präzisen Flanke in den Strafraum für das 3:2 (51.).


Schöppingen - SF Ammeloe 1:0
„Das war ein völlig ausgeglichenes Spiel. Leider haben wir durch ein Eigentor verloren und nehmen nichts Zählbares mit auf den Heimweg“, sagte der Ammeloer Trainer Matthias Wesseler nach der 0:1-Niederlage in Schöppingen. Der entscheidende Treffer fiel in der neunten Minute. Beim Klärungsversuch im eigenen Strafraum schoss ein Ammeloer Abwehrspieler den Ball in den Rücken eins Mitspielers und von da flog die Kugel zu 0:1 ins Netz. In der 46. Minute vergab Frank Niestegge mit seinem Distanzschuss den Ausgleich, der Ball strich knapp über die Latte. Und in der 74. Minute wurde Niestegge beim Schussversuch im Strafraum aus Sicht der Ammeloer unfair von Ball getrennt. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb aber aus.

Vorw. Epe II - FC Ottenstein 2:2
„Unter dem Strich hätten wir das Spiel heute ganz klar für uns entscheiden müssen“, kommentierte der Ottensteiner Trainer Kai Egbringhoff. „Wir hatten Chancen für mindestens zwei Spiele.“ Schon in der sechsten Minute jubelte der FC über das 1:0, das Rene Niemeier nach einer schönen Kombination erzielte. Und in der Folge ließen Maik Lünterbusch und Tobias Kedzia Riesenchancen zum 2:0 ungenutzt. Durch einen berechtigten Elfmeter glich Mario Frieler (23.) für Vorwärts Epe II aus. Das Tor brachte die Ottensteiner etwas aus dem Konzept. Nach der Pause lief es für den Gast besser und Marco Eing traf auf Vorlage von Johannes Dönnebrink zum 2:1. Sechs Minuten vor Schluss markierte Patrick Huesmann das 2:2.