Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Westfalia kontert SpVg aus

Vreden Gleich am zweiten Spieltag ist Fußball-Verbandsligist SpVg Vreden auf dem Boden der Tatsachen zurück gekehrt: Mit 1:5 fiel die Niederlage gegen Westfalia Rhynern ungemein deutlich aus - dem SpVg-Publikum wurde ein hartes Brot serviert.

19.08.2007

Nahezu in allen Mannschaftsteilen beweglicher, spritziger und engagierter: Die Westfalia-Kicker aus Rhynern präsentierten sich beim Sasion-Debüt der Vredener im Hamalandstadion von der erwartet guten Seite. Und die Elf von Rhynerns Trainer Uwe Rauer erwies sich dabei als der "schwere Brocken", den Vredens Trainer-Kollege Uli Amshoff vermutet und befürchtet hatte.

Während die Gäste von Beginn an das Heft in die Hand nahmen, blieb den Blau-Gelben in vielen Szenen nur die Statistenrolle: Allein Torhüter Marc Lüdiger verhinderte mit Glanzparaden bei den Schüssen von Björn Traufetter (2.), Janusz Biela (7.) und Alexander Schiller (15.) die ersten "Einschläge".

Nach 27 Minuten gab es aber auch für ihn kein Halten mehr, als eine Freistoß-Auflage von Biela aus 16 Metern unhaltbar neben dem rechten Pfosten einschlug. Das durchaus mögliche 0:2 verhinderte Lüdiger dann nach 35 Minuten, als er die Schüsse von Ralph Jonca und Traufetter parierte.

Der Hoffnungsschimmer, der durch Mike Möllensieps wuchtigen Kopfball-Aufsetzer zum 1:1-Ausgleich in der 38. Minute im Lager der Vredener aufkeimte, verglimmte nur Sekunden später: Traufetter zirkelte eine Hereingabe am kurzen Pfosten zur 2:1-Halbzeitführung ins SpVg-Netz.

Nach dem Seitenwechsel bäumte sich das Gastgeberteam deutlich erkennbar auf: Daniel Terbeck (63.), Mike Meyer (65.) und Möllensiep nach einer Sumelka-Flanke (68.) vergaben drei hochkarätige Ausgleichschancen. Und auch Sven Elsbeck hatte mit einem Distanzschuss Pech: Ein Westfalia-Hinterkopf verhinderte einen Treffer (72.).

Torwart-Rückhalt Lüdiger avancierte dann zum "tragischen Helden", als er einen Gästekonter elfmeterreif beendete: Eugen Keilbach verwandelte den Strafstoß sicher (75.). Und die Gäste legten nach: Mit brandgefährlichen Kontern widersetzten sie sich den drängenden Vredenern: Alexander Schiller (84.) und Erdal Kaleoglu (86.) "konterten" die Vredener klassisch aus und stellten das hohe Endresultat sicher. bml

Lesen Sie jetzt