Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Zu dieser Entscheidung gezwungen“

Interview mit Alfred Nijhuis

Die Nachricht des Rücktritts von Aufstiegstrainer Alfred Nijhuis überraschte alle Stadtlohner. In ihm selbst ist der Entschluss allerdings schon länger gereift, wie Nijhuis im Gespräch mit unserer Zeitung erklärt.

STADTLOHN

, 12.07.2014
„Zu dieser Entscheidung gezwungen“

Alfred Nijhuis

Man kommt nicht von heute auf morgen zu so einer Entscheidung. Ich habe in den vergangenen Wochen viel überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich in dieser Situation nicht in Stadtlohn weiterarbeiten möchte.

: Das kann ja vieles heißen. Ich kann dazu nur sagen, dass es absolut nichts mit meinem Privatleben zu tun hat. Genauso wenig mit der Mannschaft. Ich habe immer sehr gern mit den Jungs gearbeitet und war überzeugt, dass ich mit ihnen erfolgreich in der Oberliga bestehen kann. Es hat mit anderen Faktoren zu tun, die ich aber für mich behalten möchte, auch um dem Verein nicht zu schaden.

Sicher ist dieser Zeitpunkt für die Mannschaft und den ganzen Verein sehr ungünstig. Aber auch für mich, immerhin habe ich im Laufe der Saison auch vier, fünf Angebote von anderen Vereinen gehabt, die ich alle abgelehnt habe. Als wir im Januar gesprochen haben, war noch nicht anzusehen, dass wir aufsteigen würden, auch wenn ich immer daran geglaubt habe. Entscheidend war für mich immer, dass ich die Entscheidungen treffe, die ich für richtig halte und vertrauensvoll mit der Mannschaft zusammenarbeiten konnte. Ich habe jetzt nicht mehr den Raum gehabt, um mich wohlzufühlen. Man hat mich zu dieser Entscheidung gezwungen.

Ich denke, dass jeder für den Verein Gas gibt, ich möchte daher niemanden beleidigen. Aber ich wollte mich als Trainer auf die Arbeit mit der Mannschaft konzentrieren und nicht mit Nebensachen kämpfen, die den Erfolg gefährden könnten. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt