Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Fußball-Landesliga

Zu wenige Spieler beim SC Hennen: Landesliga-Abschiedsspiel wird nach 63 Minuten abgebrochen

Hennen Die Saison für den SC Hennen ist endlich vorbei. In Erlinghausen hielten die „Zebras“ nur noch eine Stunde durch. Sogar der Betreuer musste ran.

Zu wenige Spieler beim SC Hennen: Landesliga-Abschiedsspiel wird nach 63 Minuten abgebrochen

Selbst Betreuer Werner Spindler musste in Erlinghausen von Anfang an ran. Nach 63 war für ihn und den SC Hennen die Saison aber beendet. Foto: Paulitschke

Sie ist endlich beendet, diese katastrophale siebte und vorerst letzte Landesliga-Saison für den SC Hennen. Der Abstieg stand bereits seit Wochen fest. Mit den letzten Aufrechten schleppten sich die „Zebras“ in Richtung Ziellinie, doch die letzte Partie bei RW Erlinghausen konnten sie nicht mehr über 90 Minuten bestreiten.

Ganze zehn Akteure aus mehreren Teams hatte der SC Hennen für die Fahrt ist östliche Sauerland am Samstag zusammengekratzt, von denen einige bereits angeschlagen ins Spiel beim Watzke-Club gingen. Als elfter Akteur streifte sich dann noch der 59-jährige Betreuer Werner Spindler das Trikot über.

„Irgendwie über die Bühne gebracht“

„Wir haben das letzte Spiel noch irgendwie über die Bühne gebracht“, meinte Trainer Marcel dos Santos. So ganz stimmte dies nicht, denn die volle Spielzeit hielten sie nicht durch. Lukasz Zorawik, bereits mit Knieproblemen, knickte um. Nils Berg, schon mit Kreislaufprobleme, bekam noch einen Tritt ans Knie. B-Liga-Akteur Tobias Pusch musste dem Tempo Tribut zollen und letztlich hatte Hennen nicht mehr genug Spieler auf dem Feld – die Partie musste nach 63 Minuten beim Stand von 7:0 für die Gastgeber abgebrochen werden. Mit 7:0 wurde sie dann auch gewertet.

Von Beginn an waren die „Zebras“ chancenlos im Hans-Watzke-Stadion, nach dem langjährigen Vorsitzenden und Vater des BVB-Bosses „Aki“ Watzke, der mittlerweile nun Vorsitzender ist, benannt. Bereits zur Pause hatte es 5:0 gestanden. „Das erste und dritte Tor fiel jeweils nach katastrophalen individuellen Fehlern“, so Dos Santos. Doch letztlich spielte dies auch keine Rolle mehr. Das letzte Saisonspiel war einmal mehr ein Spiegelbild der völlig verkorksten Rückrunde, an deren Ende der bittere Abstieg steht. Die „Grottensaison“ ist endlich vorbei.

Rot-Weiß Erlinghausen - SC Hennen 7:0 (5:0) Abbruch nach 63 Minuten

Hennen: David Grochla, Dennis Klejnot, Dominic Fromm, Tobias Pusch, Werner Spindler, Nils Berg, Lukasz Zorawik, Nils Kemper, Maurice Bessala, Marcel Rudzinski, Haris Elezovic.

Tore: 1:0 (16.), 2:0 (18.), 3:0 (25.), 4:0 (33.), 5:0 (42.), 6:0 (48.), 7:0 (57.).

Das sagt Trainer Marcel dos Santos: „In der Rückrunde kam alles an Negativen zusammen. Wir werden die Saison möglichst schnell abhaken. Ich bin froh, dass jetzt vier Wochen Pause ist, bevor es mit Elan an die neue Saison geht. Dann wollen wir wieder positive Schlagzeilen schreiben. Wir werden einen schlagkräftigen Kader beisammen haben.“

Anzeige
Anzeige