Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Gründe für die Schlappe

Vreden "Wir hätten hier in Paderborn etwas mitnehmen können: Meine Mannschaft hat beim Tabellenführer alles probiert - diese Leistung ist leider nicht belohnt worden." SpVgg Vredens Trainer Ingo Schlösser versuchte nach der 1:2 (1:1)-Niederlage der Blau-Gelben beim SC Paderborn II lange, Gründe für die unglückliche Schlappe zu finden.

09.03.2008

Zwei Gründe für die Schlappe

<p>Wie schon im Hinspiel kam SpVgg Vredens Mike Meyer (r.) auch im Rückspiel beim SC Paderborn II nicht zu einem Torerfolg: Die Vredener unterlagen gestern knapp mit 1:2. Mathmann</p>

Einen Grund fand er im Unterzahlspiel in der 18. Minute: Während Daniel Klein-Günnewyck nach einem Schuss ins Gesicht und einer Augenverletzung an der Seitenlinie behandelt wurde, hatte Stefan Parensen für die Gastgeber die Chance zum Führungstreffer genutzt. Sein Kopfball fand den Weg ins SpVgg-Tor, nachdem Andreas Kersten unmittelbar zuvor einen Kopfball von Stefan Maas abgeblockt hatte.

Die Vredener waren verheißungsvoll in die Partie gestartet: Schon nach 60 Sekunden hatte Sven Elsbeck eine erste Ecke erzwungen. Rene Dornieden zirkelte 13 Minuten später einen Freistoß auf Elsbecks Kopf - das Leder aber fand den Weg ins Tor nicht. Noch nicht. 44. Minute: Uwe Sokolowski lieferte von der linken Seite eine Maßflanke auf Mike Möllensiep ab, der dem SCP-Torhüter Sebastian Lange das Nachsehen gab - 1:1.

Weitere Ausbeulungen des SCP-Tornetzes blieben danach aus, obwohl Elsbeck (46.), Möllensiep (57.; 60.; 65.), Mike Meyer (73.) und Ahmed Durmaz (74.) dazu Gelegenheiten gehabt hatten.

Dafür lieferte Sergej Kusmin dem SpVgg-Trainer Schlösser Grund Nummer zwei für die knappe Niederlage-Erklärung: In der 76. Minute nahm der Paderborner einen Steilpass auf (Schlösser: "Das war Abseits!") und ließ SpVgg-Torhüter Marc Lüdiger keine Chance.

Und da Meyer in der Schlussminute eine weitere Chance nicht nutzte, blieb es bei der Schlösser-Äußerung: "Wir hätten hier etwas mitnehmen können. Ein Punkt wäre nicht einmal unverdient gewesen." So bleibt dem Trainer die Hoffnung: "Mit einer solchen Vorstellung werden wir sicher bald punkten." bml