Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zweimal DM-Silber für den TV Vreden

Boxen: Deutsche Meisterschaften der Frauen

Ihrer Medaillensammlung hat die Boxabteilung des TV Vreden am Wochenende zwei weitere hinzugefügt. Von den Deutschen Meisterschaften der Frauen in Cottbus sind Katharina Hempel und Jessica Colapietro jeweils als Vizemeisterin zurückgekehrt.

VREDEN

, 17.10.2017

„Die zwei Deutschen Vizemeistertitel haben unsere erfolgreiche Saison nach einem NRW- und zwei Westfalentiteln abgerundet und sind ein Nachweis für die gute Arbeit in unserem Verein“, erklärte der Vredener Trainer Matthias Wewers. Wermutstropfen in Cottbus war allerdings die Verletzung von Jessica Coapietro – die 23-jährige Deutsche Meisterin von 2010 beendet ihre Laufbahn im Leistungsbereich nun wegen seit Jahren wiederkehrender Knieprobleme.

In Cottbus hatte sich Jessica Colapietro in der Altersklasse der Elite, Erwachsene ab 19 Jahren, Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm, durchaus Titelchancen ausgerechnet. Mit Kristina Ungefroren aus Thüringen sah sie sich nur einer Kontrahentin gegenüber. Somit war das Finale bereits gesetzt. Hier hatte die TV-Boxerin Pech: Bereits früh im Kampf sprang ihr die Kniescheibe heraus, die starken Schmerzen zwangen sie zur Aufgabe nach der ersten Runde. „Jessica war natürlich sehr traurig. Vor allem darüber, dass das ihr letzter Kampf war. Leistungssportgerechtes Training ist für sie nicht mehr möglich, sie bleibt unserer Abteilung aber erhalten“, erklärte Wewers.

Nervös beim Debüt

Noch am Anfang ihrer Karriere steht die 15-jährige Borkenerin Katharina Hempel. Für Lisa Katier vom TV nachgerückt, trat sie bei ihrer ersten DM in der Altersklasse U 17 bis 69 Kilogramm gegen zwei Konkurrentinnen an. In der Vorrunde setzte sich die Vredenerin mit einem souveränen 5:0-Sieg nach Punkten gegen Angie Borchert vom Verband Brandenburg durch. Deutlich mehr Gegenwehr gab es für sie im Final-Kampf gegen Annemarie Schierle, den sie mit 0:5 Punkten verlor. „Katharina war etwas nervös, deshalb hat sie nicht ihre beste Leistung gezeigt“, so Wewers. Grundsätzlich sei er mit der Entwicklung der Nachwuchsboxerin sehr zufrieden.