Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

0:1 in Sodingen - Spvg Schwerin rutscht auf den vorletzten Platz ab

Fußball-Landesliga 3

CASTROP-RAUXEL Die Fußballer der Spvg Schwerin stehen kurz davor, die Talsohle in der Landesliga zu erreichen. Nach dem 0:1 (0:1) beim ehemaligen "Schlusslicht" SV Sodingen stecken die "Blau-Gelben" auf dem vorletzten Platz fest.

von Von Jens Lukas

, 18.04.2010
0:1 in Sodingen - Spvg Schwerin rutscht auf den vorletzten Platz ab

Die Spvg Schwerin kassierte in Sodingen eine schmerzhafte Niederlage.

Der Frust über den drohenden Fall in die Bezirksliga entlud bei den Schweriner Spielern direkt nach dem Abpfiff in Disputen mit dem Schiedsrichtergespann und den gegnerischen Spielern. Trainer Hans Jürgen Lewark hatte viel Mühe, seine Schützlinge zu beruhigen. Während die in der Rückrunde aufblühenden Herner auf dem grünen Rasen ihre Punkte 23, 24 und 25 - und somit wohl bereits den Klassenverbleib feierten, stapften die Schweriner mit hängenden Köpfen den Stadionring hinab in die Kabine.

Bereits in der zweiten Minute hatte die Spvg den Treffer zum 0:1 kassiert. Nach einem Eckball von Serhat Hakan drosch Marcel Pries das Leder in Richtung Schweriner Gehäuse. Den Schuss fälschte Lars Kattner unglücklich ab, so dass das Leder vor den Füßen von Murat Köker landete. Und der Mittelfeldmann ließ Lennart Süllow im "blau-gelben" Tor mit seinem Schuss aus sechs Metern keine Abwehrchance. Wachgerüttelt durch den Gegentreffer gestalteten die Schweriner die Partie bis zur Pause zwar ausgeglichen, spielten sich aber keine zwingenden Torchancen heraus. Im Gegenteil: Ihr Stürmer Peter Elbers, den sie versuchten mit hohen und weiten Bällen zu füttern, "verhungerte" im wahrsten Sinne des Wortes. Gegen drei baumlange Verteidiger erreichte ihn kein Ball. Viele Steilpässe auch nahm Sodingens Keeper André Dante (vormals Schwerins und VfB Habinghorst) seelenruhig auf.

Pech für die Coach Lewark: Bereits nach 40 Minuten hatte er keine ordnende Mittelfeld-Hand mehr auf dem Platz. Zu den verletzten vier Stammkräften hinter der Barriere gesellten sich auch Ahmet Caki und Ioannis Tsotoulidis, die früh verletzt ausschieden. In der zweiten Halbzeit näherten sich die Schweriner zwar zunächst gefährlicher dem Sodinger Tor. Echte Torchancen hatten allerdings zunächst nur die Gastgeber. Keeper Süllow war allerdings gegen Hernes Pries sowie bei einem Freistoß von Serhat Hakan stark parierend auf dem Posten.

Das alles passierte unter den prominenten Augen: Bundesliga-Profi Milos Maric vom VfL Bochum war unter den Gästen auf der Terassentribüne des SV Sodingen. Der sah auch, wie Schwerins Mathias Hipe zweimal binnen vier Minuten auf dem Fuß hatte. Einmal scheiterte mit einem 20-Meter-Schuss an Dante. Beim zweiten Mal nahm ihm der herauseilende Keeper den Ball vom Fuß.