Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

0:6 - Trainer Erik Sobol schmeißt beim FC Lünen hin

Kreisliga A

LÜNEN „Ich habe meinen Hut genommen. Das habe ich schon dem Vorstand und der Mannschaft mitgeteilt.“ Nach knapp drei Jahren macht Erik Sobol, zur neuen Serie wieder Coach des klassengleichen A-Ligisten TuS Niederaden, beim FC Lünen 74 vorzeitig Schluss.

von Von Bernd Janning

, 03.04.2010
0:6 - Trainer Erik Sobol schmeißt beim FC Lünen hin

Erik Sobol ist nicht mehr Trainer des FC Lünen 74.

„Das wollte ich nicht so. Ich habe Vorsitzendem Christian Skaletz das schon während des Spiels mitgeteilt.“ Für den ehrgeizigen Sobol war das Gekicke am Karsamstag in Eving eine Frechheit. Der Trainer: „Das war Arbeitsverweigerung, was da abgegangen ist. Ich war am Rand noch nie so hilflos. Ich war wütend und traurig, hatte die Tränen in den Augen. Wie es beim FC 7 4 die nächsten Wochen weitergeht, weiß ich nicht!“ Trauriger Höhepunkt des Spiels war in der 62. Minute die Rote Karte für Mike Groß wegen Beleidigung des Gegenspielers. Sobol: „Hier setzten sich die Undiszipliniertheiten aus den letzten Spielen, beim 0:6 zuletzt beim VfB Lünen und beim 2:3 davor beim BV Brambauer II fort!“

Das rein sportliche Geschehen des Spiels aus Sicht des Teams vom Tritenteich ist schnell erzählt. Die wenigen Chancen hatten Groß, Steven Pauer und Christian Strauß, der nur die Latte traf. Sie gehörten mit zu der Hand voll Leute, die sich noch wehrten. Die Mannschaft kann sich bei Benjamin Gillner bedanken. Der Torwart verhinderte mit seinen Paraden ein zweistelliges Ergebnis. Maik Küchler, angeschlagen ins Spiel gegangen, musste schon noch einer knappen halben Stunde durch Carsten Strauß ersetzt werden. Wie es Ostermontag um 15 Uhr im Heimspiel gegen Alemannia Scharnhorst weitergehen soll ist noch offen. Auf jeden Fall ohne Trainer Sobol. Und nehmen Rotsünder Groß fallen noch weitere Spieler aus. Auf jeden Fall sind die Grün-Gelben, im letzten Jahr noch toller Vierter, auf dem besten Weg, als Vorletzter einer der beiden Absteiger zu werden. Das wäre ein Abschluss, den sich beim Team vom Triftenteich niemand gewünscht hätte. Bekanntlich meldet der FC 74 zur neuen Saison alle Senioren- und Jugend-Teams ab, da die Stadt dem Verein den Platz weggenommen hat.

TEAM UND TORE

FC 74: Benjamin Gillner – Mike Groß, Steven Pauer, Marco Persighe, Michael Watermann, Yannic Vinken (60. Paul Komor), Markus Malaschewski, Ferhat Cetin, Frederik Hann (60. Darius Kowalski), Maik Küchler, (28. Carsten Strauß), Christian StraußTrainer: Erik SobolTore: 1:0 (21.), 2:0 (26.), 3:0 44.), 4:0 (72.), 5:0 (75.), 6:0 (88.)Rot: Groß (62.) wegen Beleidigung des Gegenspielers