Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

1:8 in Bergkamen: SVS lässt erneut alles vermissen

SÜDKIRCHEN Seit Wochen sehnt sich der SV Südkirchen die Winterpause herbei. Jetzt ist sie da. Doch vorher kassierte der Tabellenletzte der Bezirksliga 8 noch einmal kräftig Haue. Sage und schreibe mit 8:1 fegte Gurbet Spor Bergkamen einen einmal mehr völlig überforderten SVS vom Platz.

von Von Kevin Kohues

, 09.12.2007
1:8 in Bergkamen: SVS lässt erneut alles vermissen

Spielertrainer Michael Kinne wurde in der 70. Minute eingewechselt – da lag der SVS bereits 0:6 hinten.

Lediglich in den Anfangsminuten der ansonsten völlig einseitigen Partie erreichten die Mannen von Thorsten Grote und Michael Kinne Bezirksliga-Format. "Da hatten wir auch einige Chancen, mehr als in den ganzen letzten Spielen", berichtete der sportliche Leiter der Südkirchener, Christoph Haub.

Doch in Führung ging der Gegner. Gurbet Spor nutzte einen von Andreas Reicks verschuldeten Foulelfmeter zum 1:0. Danach fielen die Tore etwa im Zehn-Minuten-Takt. Die Südkirchener Abwehr - ein Torso. Christoph Haub zählt auf: "Es fehlte die Zuordnung, das Engagement, die Spritzigkeit. Wir hatten einen rabenschwarzen Tag."

Fast immer zu weit von ihren Gegenspielern, ließen die Südkirchener den ohnehin spielstarken Gegner nach Belieben kombinieren. Und Gurbet Spor nutzte die sich bietenden Chancen eiskalt.

Nach der Halbzeit änderte sich nichts. Einziger Lichtblick war das Ehrentor zum zwischenzeitlichen 1:7 - Torschütze: Marcel Heidenreich. Der Neuzugang aus Herbern schloss in seinem ersten Spiel für die Südkirchener einen Konter über Michael Kinne und Sven Kroner mustergültig ab - und verdiente sich trotz der insgesamt desolaten Mannschaftsleistung ein Lob von Christoph Haub: "Trotz des Ergebnisses war deutlich zu sehen, dass Marcel für unsere Offensive eine Bereicherung bedeutet. Es war ein starkes Debüt."

Freuen konnte sich der Torschütze darüber angesichts der neuerlichen Packung und nun fünf Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz aber wohl nicht so richtig.

  

Lesen Sie jetzt