Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

2:0 gegen Stockum - Ascheberg zurück im Titelkampf

Fußball-Kreisliga A

ASCHEBERG Der TuS Ascheberg hat sich im Aufstiegsrennen der Fußball-Kreisliga A zurückgemeldet. 2:0 (0:0) gewann die Elf von Reinhard Töller gegen den SV Stockum. Glanzvoll war der Sieg, aber doch clever.

von Von Dominik Gumprich

, 25.04.2010

Aus eigener Kraft können die Ascheberger zwar kein Meister mehr werden, doch die schwächelnde Konkurrenz tat am 26. Spieltag ihr übriges dazu bei. Alstedde und Olfen holten jeweils nur ein Punkt und ließen Ascheberg auf zwei bzw. einen Zähler herankommen. Gegen die Gäste aus Stockum tat sich Ascheberg zunächst schwer, die Elf von Reinhard Töller agierte zu passiv. Stockum nutzte das aus und kam durch Dennis Rothenpielar und Henrik Schmidt zu ersten Chancen. "Wir waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. Da habe ich Ascheberg stärker erwartet", erkannte SVS-Coach Kurt Gumprich nach dem Abpfiff.

In einem insgesamt sehr tempoarmen Spiel, ergriffen die Hausherren in der zweiten Halbzeit dann endlich mehr Initiative und legten eine Schüppe drauf. Es dauerte aber bis zur 75. Minute, ehe sich dies auch in Zahlen ausdrückte. Ein wunderschöner Fallrückzieher von Schröer führte zum 1:0 für den TuS. In der Folgezeit fühlten sich die Stockumer gleich zweimal vom Schiedsrichter benachteiligt: Erst in der 88., als ein Handspiel am Strafraum nicht zu einem Freistoß aus aussichtsreicher Position führte und dann in der 89. Minute, als Marc Schwerbrock im Sechzehner gehalten wurde und der Elfmeterpfiff ausblieb.

In der vierten Minute der Nachspielzeit konterten die Ascheberger die Gäste aus und belohnten sich mit dem 2:0 durch Schöpe für eine clevere, aber nicht glanzvolle Leistung.

Kofoth; Schröer, Falke, Schöpe (71. Schöpe), Kaupa, Rüller (88. Naber), Füchtling, Schubert, Harb, Olbrich, Bähre.

Benölken; Pälmke, Barthel (33. Grennigloh), Rothenpielar (79. Küster), Pate, Schmidt, Zimmer, Schwerbrock, Wiesniewski, Köhler (62. Gumprich), Akbulut.

1:0 Schröer (75.), 2:0 Schöpe (90+4).