Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

2:1 - Olfener Sieg war eine schwere Geburt

Kreisliga A

OLFEN Der verdiente 2:1-Sieg in Wethmar war für den Tabellenführer aus Olfen eine ganz schwere Geburt. Der SuS kam gut in die Partie und zeigte mehr Engagement im Spiel. Wethmar hingegen war in der Anfangsphase überhaupt nicht auf dem Platz.

von Von Lenneke Lenfers-Lücker

, 11.04.2010
2:1 - Olfener Sieg war eine schwere Geburt

Somit war auch die Führung für Olfen nur eine Frage der Zeit. Nach zehn Minuten ging der SuS dann auch völlig verdient mit 1:0 in Front - Andre Pohlmann kann im Fünfmeterraum frei einköpfen. Auch im weiteren Spielverlauf hat Olfen alle Freiheiten im Offensivspiel und kann sich immer wieder hochkarätige Chancen herausspielen. Nach einer halben Stunde hätte es durch die Möglichkeiten von Tobias Bobrow und Mark Köster 3:0 stehen müssen. Aber beide scheiterten am guten Wethmarer Torwart Rene Woydschiske. Auch nach dem Wechsel bestimmte Olfen die Partie und ließ den Ball durch die eigenen Reihen laufen, vergab aber konsequent die Möglichkeiten. Erst in der 55. Minute erhöhte Kapitän Christian Brüse durch einen Foulelfmeter auf 2:0. Zuvor war Danny Achtenberg nach tollem Sololauf nur mit unlauteren Mitteln zu stoppen.

Mit der sicheren 2:0-Führung im Rücken stellte der SuS aber plötzlich das Fußball spielen ein und agierte nur mehr mit langen Bällen. Zudem bekam Wethmar die nötigen Räume im Spielaufbau. Dies führte zum ersten gefährlichen Angriff der Gastgeber im Spiel, der in einem Handelfmeter mündete. Mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 witterte Wethmar die Möglichkeit auf einen Punkt und bestimmte fortan die Partie. SuS Olfen geriet vor allem in der Schlussphase unter Druck und musste sich den Pflichtsieg gegen das ersatzgeschwächte Team von Westfalia Wethmar hart erkämpfen. Dennoch stand am Ende ein verdienter Sieg, der im zweiten Durchgang unnötig in Gefahr geriet.

Woydschiske - Ashoff, Albrecht, Beyer, Baasner (63. Cieslik), Koch, Westrup, Sieg, Herburg, Sajonz, Kühne

Fischer - Kütemann, Bennis, Achtenberg, Hülk, Brüse, Koslowski (66. Kornblum), Köster, Bobrow, Pohlmann, Radke

0:1 Pohlmann (10.), 0:2 Brüse (55./FE), 1:2 Kühne (65./HE)