Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

2:1 - WSC beendet kleine Durststrecke

Fußball-Kreisliga A

WERNE "Es war mal wieder an der Zeit", sagte Andreas Zinke, Coach des Werner SC, nach siegreichen, aber nicht glanzvollen 90 Minuten. 2:1 (1:0) gewann seine Truppe bei Westfalia Wethmar und verdrängte die Lünener vom siebten Tabellenplatz.

von Von Dominik Gumprich

, 05.04.2010
2:1 - WSC beendet kleine Durststrecke

Der Werner SC - hier Mondrian Runde (l.) - gewann 2:1 gegen Wethmar.

Auf ungeliebter Asche und bei schwierigen Windverhältnissen zeigte der Sport-Club Moral und ließ seine kleine Negativ-Serie ohne Sieg und Tor aus den vergangenen drei Partien vergessen. Dass es jedoch kein schönes Spiel war, dafür sorgten vor allem die ersatzgeschwächten Gastgeber, die weder Lauf- noch Kampfbereitschaft an den Tag legten. Die Werner hingegen verwehrten sich selbst einen noch höheren Sieg, indem sie zum Teil gute Kontermöglichkeiten zu unkonzentriert ausspielten. Vor allem Chris Thannheiser und Mondrian Runde hatten zudem einige Male Pech beim Abschluss.

Cem Özdemir machte es besser: In der 39. Minute traf Wernes Stürmer per Kopf zum 1:0. Die Vorarbeit dazu leistete Janis Leenders, der eine Freistoß-Flanke passgenau vor das gegnerische Tor zirkelte. In der zweiten Halbzeit hatte Wethmar den Wind im Rücken und konnte promt Profit daraus schlagen: Ein blind nach vorne gedroschener Freistoß wurde immer länger und senkte sich in den Strafraum von WSC-Keeper Tim Zurstraßen. Er konnte den Ball aber nicht festhalten, sondern nur unglücklich nach vorne abklatschen lassen. Von seinen Vorderleuten im Stich gelassen, hatte Zurstraßen dann beim Abstauber von Thomas Westrup keine Chance - 1:1 (58.).

In der 76. Minute bekam auch der Gast aus Werne eine Möglichkeit, per Abstauber ein Tor zu erzielen. Und erneut ließ sich Cem Özdemir nicht zweimal bitten und schob die Kugel aus zehn Metern über die Linie - vorausgegangenen war ein Distanzschuss von Mondrian Runde, den der Torhüter nicht festhalten konnte. In der Schlussphase hatte Martin Südfeld das 3:1 auf dem Fuß, doch er zögerte zu lange.

Zurstraßen; Saado, Schöpper, Bressler, Kräher (70. Stammer), Hipke, Runde, Südfeld, Leenders, M. Fuhrmann (60. Thannheiser), Özdemir (78. Anders).

0:1 Özdemir (39.), 1:1 Sieg (58.), 1:2 Özdemir (76.)