Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gas-Unfall bei Westfleisch in Oer-Erkenschwick

25 verletzte Mitarbeiter in Hundefutter-Fabrik

Oer-Erkenschwick In einem Werksgebäude des Hundefutterherstellers "Dogs Nature" in Oer-Erkenschwick hat es am Montagmorgen einen Großeinsatz der Feuerwehr gegeben. 25 Mitarbeiter wurden verletzt. Bei Reinigungsarbeiten hat sich ein schädliches Gas gebildet.

25 verletzte Mitarbeiter in Hundefutter-Fabrik

Mit einem Großaufgebot sind Feuerwehr und Rettungsdienst auf dem Gelände der Fleischfabrik "Gustoland" im Einsatz.  Foto: Jörg Müller

Wie ein Sprecher von Westfleisch erklärte, hat sich der Unfall bei Reinigungsarbeiten in der Verpackungshalle von "Dogs Nature" - einem Hundefutterhersteller - ereignet. Mitarbeiter hätten zu Dienstbeginn am Montagmorgen über Atemprobleme geklagt, wie die Stimberg Zeitung berichtet

Ein hinzugezogener Notarzt hat daraufhin Großalarm ausgelöst und 120 Rettungskräfte waren im Einsatz. Gegen 14 Uhr war der Einsatz beendet. Wie es genau zu der Gasbildung gekommen ist, war am Nachmittag noch unklar. Die Feuerwehr hat keinen unsachgemäßen Umgang mit Reinigungsmitteln festgestellt. 

Originalmeldung 12:00 Uhr: 20 Verletzte bei Gasunfall

Gegen 9.20 Uhr am Montagmorgen rückte die Feuerwehr zum Unternehmen Westfleisch an, wie die Stimberg Zeitung berichtet. Von einem "Massenanfall an Verletzten" sei die Rede gewesen.

Wie sich am Vormittag herausstellte, war der Grund ein Gasunfall. Demnach soll es bei Reinigungsarbeiten zu einer chemischen Reaktion gekommen sein, bei der sich ein gesundheitsschädliches Gas gebildet hat.

Eine Person schwer verletzt

20 Personen sollen von dem Gas verletzt worden sein, eine davon schwer. Insgesamt sechs Mitarbeiter wurden in Krankenhäuser eingeliefert, 14 weitere klagen über Atemwegsreizungen. Für die Anwohner in der Umgebung der Werkshallen besteht keine Gefahr.

Anzeige
Anzeige