Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

2626 Hufpaare testen Platz

Stadtlohn Die Reitertage des RV St. Martin stellen den ersten "Härtetest" für den neuen Belag des Springplatzes am Losbergpark dar: An drei Turniertagen, die heute um 7 Uhr eingeläutet werden, wollen 2626 Hufpaare Fuß fassen auf dem so genannten Stremmer-Boden.

Im Frühjahr hatte sich der RV St. Martin Stadtlohn von seinem Rasen-Springplatz verabschiedet und einen neuen Sandplatz mit dem reitsportspezifischen Belag errichtet. Und der soll den Reitsportlern erheblich mehr Standsicherheit und Griffigkeit geben als der Rasenplatz, der immer sehr witterungsanfällig gewesen war.

"Heimvorteil"

Von dem neuen Geläuf haben sich die Sringreitsportler des Gastgebervereins bereits überzeugen können: Sie möchten diesen "Heimvorteil" in den 33 verschiedenen Prüfungen nutzen. Daneben werden sie auf dem bestehenden Dressurplatz in weiteren 17 Prüfungsabteilungen ebenso nach den Sieger- und Platzierungsschleifen greifen wollen.

Auf dem Springplatz gelten Kai Moormann und Markus Ostendarp sicher zu den Kandidaten, die in den M-Springen der Konkurrenz aus den umliegenden Vereinen die Stirn bieten wollen. Moormann sattelt mit "Layana" eine achtjährige Oldenburger Stute für das Zwei-Phasen M/B-Springen am morgigen Samstag und beim Zeit-M/B- sowie M/A-Springen mit Stechen am Sonntag; die gleichaltrige westfälische Stute "Raika" stellt der Lokalmatador in den gleichen Prüfungen vor. "Aaron" heißt der fünfjährige Oldenburger Wallach, den Moormann in der Jungpferdetour bereits am heutigen Freitag präsentieren will.

Markus Ostendarp greift mit der westfälischen Stute "Luna" in das M-Springprüfungen-Geschehen ein; mit einem Nachwuchspferd stellt sich der Reitsportler aus Stadtlohn ebenfalls heute vor. Gleich vier Springponys hat Verena Könning gemeldet: "Calypso", "Cinderella", "Miss Monroe" und der Neuerwerbung "Mac Dream" wartet sie auf die Parcoursfreigabe für die Pony-Springprüfungen am morgigen Samstag.

Teamdressur-Hochburg

Seinen Ruf als Hochburg der Dressur-Mannschaftswettbewerbe wollen die Stadtlohner Amazonen unter Beweis stellen: Ronja Brockhoff, Blanca Assing, Linda Warmers, Janina Kemper, Johanna Stoots, Julia Potthoff, Inga Robers und Nicole Brähler starten am Samstag in der Mannschafts-E-Dressur, Karin Warmers, Anne Wolbert, Ronja Brockhoff und Rebecca Pusch im A-Teamwettbewerb. bml

Anzeige
Anzeige