Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

5:2, aber keine Gala - Lüner SV mit Sieg in die Winterpause

LÜNEN Mit einem hohen Sieg, aber nach einer der schwächeren Saisonleistungen hat sich der Lüner SV in die Winterpause verabschiedet. Die Rot-Weißen besiegten vor 160 Zuschauern auf eigenem Geläuf das Verbandsliga-Schlusslicht DJK TuS Hordel mit 5:2. Kumac und Hanke trafen im Doppelpack.

von Von Bernd Warnecke

, 09.12.2007

Verbandsliga 2Lüner SV - DJK TuS Hordel 5:2 (3:1) - Trainer Mark Bördeling hatte sein Team gewarnt, im Vorfeld nicht über die Höhe des Sieges zu plauschen. Doch sein Team schien die Warnung zu ignorieren und wurde prompt bestraft. Nach turbulenter Anfangsphase mit Chancen für Nagel (1.) und Pache (3.), sowie Kurt (2.) und Hanke (5.), war es Routinier Schiel (40 Jahre), der plötzlich freistehend das 1:0 für Hordel erzielte (9.). Kumac bestrafte danach eine Unachtsamkeit von Jahn, der für Keeper Schwake überlassen wollte, aber in Bedrängnis Kumac vor die Füße schoss. Dieser bedankte sich, schob locker zum Ausgleich ein (21.). Hanke brachte seine Farben in der Folgezeit, jeweils nach Hordeler Fehlpassfestivals, mit seinen Treffern elf und zwölf (32./42.) in Front.   Nach dem Wechsel baute die Bördeling-Elf Hordel auf, war zu nachlässig. Tuncay vergab zunächst (61.), überwand aber eine Minute später die LSV-Abwehr zum 2:3 (62.). Der Gast war danach dem Ausgleich näher als die Lüner dem 4:2. Doch das Blatt wendete sich mit der Verletzung des DJK-Keepers, der bei einem Freistoß von Kumac aufs lange Eck an den Pfosten prallte und gegen Fäller ersetzt werden musste.Kumac' Durchmarsch zum 4:2 Dieser konnte sich bei seiner ersten Aktion gegen Chaou noch auszeichnen, hatte aber beim Durchmarsch von Kumac das Nachsehen - 4:2 (84.). Den Schlusspunkt setzte Heinze, der nach Punesens Handspiel auf der Linie, nach Schuss von Coers den fälligen Handelfmeter zum 5:2-Endstand verwandelte. (88.) „Wir haben gut angefangen und direkt gespielt, sind verdient in Führung gegangen aber durch dumme Fehler wieder ins Hintertreffen geraten. Nach dem Wechsel haben wir nochmals alles probiert“, war Spielertrainer mit dem Spiel seiner jungen Mannschaft nicht unzufrieden. Sein Gegenüber Bördeling war unzufrieden. „Wichtig sind die drei Punkte. Es ist nochmal gut gegangen“, verabschiedete sich der Übungsleiter in die Winterpause.

Lesen Sie jetzt

Münsterland Zeitung 35. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Alle Vorrunden-Gruppen und Spielpläne der Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft