Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

6:1 im Hinspiel - will Recklinghausen die Revanche gegen den BVB?

Fußball-Westfalenliga 2

BRAMBAUER Fußball-Westfalenligist BV Brambauer 13/45 will nach zwei Niederlagen in Folge im Nachholspiel am Donnerstag in Recklinghausen wieder einen Erfolg feiern. Doch im Hinspiel schoss Brambauer den FCR mit 6:1 ab. BVB-Trainer Dirk Bördeling befürchtet daher einen Gegner, der auf Revanche aus ist.

von Von Marco Winkler

, 14.04.2010
6:1 im Hinspiel - will Recklinghausen die Revanche gegen den BVB?

Der BVB, hier mit Daniel Schaffer (am Ball), will Recklinghausen wieder alt aussehen lassen.

"Recklinghausen wird hochmotiviert sein, dieses Ergebnis richtig zustellen. Es hat auch einiges gutzumachen", erinnert sich der Coach an den Erfolg am 16. August des vergangenen Jahres, wo der Gegner kilometerweit von seiner Bestform entfernt war. Diese hatte zu diesem Zeitpunkt Michael Häming. Mit fünf Treffern war der Spielmacher der Garant für den Erfolg. Nach der Trennung wird er am Donnerstag den Gegner nicht erneut schocken können. Die Spieler, die noch da sind, liefen zuletzt ihrer Form deutlich hinterher. "Die Jungs müssen wieder an die Leistungsgrenze gehen, sonst gibt es ein böses Erwachen", warnt der Coach und legt nach: "Das geht durch alle Mannschaftsteile. Egal ob Fathallah Boufeljat im Sturm, David Sawatzki als Mannschaftskapitän im Mittelfeld oder Philipp Harder und Thorsten Nitsche in der Abwehr. Von allen erwarte ich eine Verbesserung."

Dabei war der 41-Jährige so froh, dass Spielführer Sawatzki wieder zur Verfügung stand. Doch dem Linksfuß und Boufeljat merkte man deutlich die fehlenden Trainingseinheiten an. Dies soll sich nun nach weiteren Einheiten und auch den 90 Minuten gegen Erkenschwick aber verbessern. Gefordert ist sicher Offensive des Teams aus der Glückauf-Arena. Denn in vielen Begegnungen, wie auch im Hinspiel, offenbarte Recklinghausen große Schwächen in der Defensive. "Diese gilt es zu nutzen", fordert Bördeling, betont aber auch: "Wir sind ebenfalls im Angriff besser, als in der Abwehr." So muss der BVB auch auf die gefährlichen Offensivkräfte Mirko Eisen und Andre Simon aufpassen. Dies wird für die Hintermannschaft sicher keine leichte Aufgabe. Gerade weil mit Elvedin Joldic (Beruf) ein Leistungsträger ausfällt. Gut ist dies sicher für die Zuschauer. Denn bei diesem Duell scheinen Tore garantiert...