Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

86:84 - TVW siegt zum 20. Mal in Folge

Basketball

WERNE Wunsch erfüllt. Auch im 20. Saisonspiel bleiben die Werne Basketballer ungeschlagen und gehen damit als ungeschlagener Spitzenreiter ins Top-Spiel gegen ihren ärgsten Herausforderer aus Recklinghausen am kommenden Wochenende. Doch der 20. Sieg (86:84) gegen die Baskets aus Lüdenscheid war alles andere als ein Spaziergang.

18.04.2010
86:84 - TVW siegt zum 20. Mal in Folge

Frederic Meinert (l.) zeigte eine gute Partie und erzielte in der Schlussphase zwei wichtige Dreier.

"Wir waren richtig gefordert", sagt Trainer Ivan Rosic. "Gut so", meint er und sieht in dem herausfordernden Spiel die perfekte Vorbereitung auf das Spiel gegen Recklinghausen. Lüdenscheid präsentierte sich hochmotiviert und damit rasend gefährlich. "Jeder will der erste sein, der uns schlägt", sagt Rosic. Genau diese Motivation spornte die Lüdenscheider an, die am Samstagabend in Spiellaune waren. "Unsere Jungs hingegen waren in Gedanken wohl eher schon im Spiel gegen Recklinghausen", bemängelte Ivan Rosic. 12 Dreier fing sich die Werner Defense ein - eine Quote, die sie sonst zu verhindern wissen. So ging das erste Viertel auch promt an die Gastgeber (13:19).

Defense hält den Vorspriung in den Schlusssekunden Bis 12 Sekunden vor dem Ende war das Spiel noch eng. Es stand 86:84, doch Lüdenscheid hatte Ballbesitz. "Ich habe mich entschieden nicht zu foulen", sagte Rosic. Die Defense sollte den Punktevorsprung halten. Und tatsächlich - der Spitzenreiter behielt die Nerven, der Plan ging auf. Lüdenscheid musste vor der Dreierlinie werfen, der Wurf endete als Airball, Werne holte die Punkte nach Hause.

"Es war ein schönes Spiel, auch wenn es für meinen Geschmack zu offensiv war", sagte Ivan Rosic. Steigende Tendez bewies Freddy Meinert, der in der Schlussphase mit zwei blitzsauberen Dreiern Werne im Spiel hielt und auch in der Defensive einige Ballverluste der Gegner provozierte. "Er kann stolz auf seine Leistung sein", sagte Rosic.