Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rebensburg holt Kristallkugel im Riesenslalom

92 Punkte Vorsprung: Renn-Absage hat keinen Einfluss

Are Den Coup will Viktoria Rebensburg genießen. Nach einem komplizierten Winter holte sie eine kleine Kristallkugel und unterstrich ihren Rang als beste Riesenslalom-Fahrerin der Welt. Im Verband ist man voll des Lobes für das Ski-Ass - und hofft schon auf die WM-Saison 2018/19.

92 Punkte Vorsprung: Renn-Absage hat keinen Einfluss

Viktoria Rebensburg mit der Kirstallkugel: "Ich habe gar nicht gewusst, dass die so schwer ist." Foto: dpa

Als Feierbiest ist Viktoria Rebensburg eigentlich nicht bekannt - auf ihren Coup wollte die beste Riesenslalom-Fahrerin des Winters aber auf jeden Fall anstoßen. Die Oberbayerin sicherte sich beim Weltcup-Finale in Are ihre dritte Disziplin-Kristalltrophäe, ließ sich dabei auch von einer Rennabsage nicht die Laune verderben und kündigte am Sonntag an: „Wir fliegen erst morgen heim. Da ergibt sich schon die Möglichkeit, das eine oder andere Getränk zu nehmen.“

Nur zwei Mal nicht in den Top 10

Und das hat sich Rebensburg verdient, ihr Riesenslalom-Winter war beeindruckend: Von acht Weltcup-Rennen gewann die 28-Jährige drei, dreimal wurde sie Zweite, nur zweimal landete sie außerhalb der Top 10. „Sie kann sehr stolz sein“, sagte Alpinchef Wolfgang Maier. „Sie hat die Kugel verdient und souverän gewonnen. Sportlich die höchste Auszeichnung ist die, die man über die ganze Saison hinweg gewinnt.“

Mit 92 Punkten Vorsprung auf Tessa Worley aus Frankreich sicherte sich Rebensburg ihre dritte kleine Kristallkugel nach 2011 und 2012. Die Absage des Riesentorlaufs wegen zu heftiger Sturm- und Schneeböen in Are hatte am Sonntag kaum noch entscheidende Auswirkungen auf den Kampf um die Kugel: Um an der Spitze des Disziplin-Klassements noch abgefangen zu werden, hätte Weltmeisterin Worley das Rennen gewinnen und Rebensburg im WM-Ort von 2019 die Top 15 verpassen müssen.

Rebensburg sechs Jahre nach dem bis dahin letzten Erfolg

Glücklich und gelöst stieg sie auf das Podium und präsentierte im schwedischen Schneetreiben die Kugel. „Ich habe gar nicht gewusst, dass die so schwer ist“, witzelte die Olympiasiegerin von 2010 sechs Jahre nach ihrem bis dahin letzten Erfolg in der Disziplinwertung. Mehr als drei Kugeln im Riesentorlauf gewann bislang nur die Schweizerin Vreni Schneider mit fünf.

Dass Rebensburg Platz drei der Gesamtwertung hinter US-Star Mikaela Shiffrin und Wendy Holdener aus der Schweiz verteidigte, machte den Abschluss einer für sie komplizierten Saison nur noch wertvoller. Im Januar hatte sie wegen eines hartnäckigen Infekts nämlich gleich fünf Rennen verpasst. „Das ist richtig schön, weil man weiß, wie viel harte Arbeit dahintersteckt“, betonte die Kreutherin in der ARD. „Es zeigt, dass die Konstanz über die ganze Saison vorhanden war.“ Ihre insgesamt 977 Punkte holte Rebensburg bei nur 18 Starts.

Olympischen Winterspiele abgehakt

Selbst die Olympischen Winterspiele von Pyeongchang mit der knapp verpassten Medaille seien angesichts der Kristallkugel abgehakt, sagte Rebensburg. „Das ist wirklich abgeschlossen und zum Glück Geschichte. Es war wichtig, dass ich ein gutes Ende hinlege. Das stimmt mich positiv für das nächste Jahr.“ Dann geht es wieder um Siege und Kugeln und sowie bei der Rückkehr nach Are um WM-Medaillen.

Abfahrts-Gesamtweltcup entschieden

Goggia und Feuz holen die Kugeln - Dreßen Fünfter 

Are Auf den Strecken für die WM 2019 verpassen Thomas Dreßen und Viktoria Rebensburg die Podestplätze knapp. Dreßen sichert sich in Are dennoch souverän Rang drei in der Abfahrtswertung, für Rebensburg zählt vor allem der Riesenslalom. Dann will sie so jubeln wie Goggia und Feuz.mehr...

Auch Sportdirektor Maier kann optimistisch auf den nächsten Winter blicken, und das nicht nur wegen seiner „Podiumskillerin“, wie er Vorzeige-Rennfahrerin Rebensburg adelte. „Mit 19 Podien war das eine gute Saison“, sagte Maier. Es war sogar die beste Bilanz seit 2014, als Erfolgsgarantin Maria Höfl-Riesch ihre Karriere beendet hatte.

"Mit Stolz zurückblicken"

Dabei stand die Saison unter erschwerten Bedingungen, wie Maier erinnerte: „Wir hatten extreme Höhen und Tiefen. Wir mussten Felix Neureuther und Stefan Luitz ersetzen, das schien unmöglich.“ Aber andere sprangen überraschend in die Bresche, allen voran Abfahrts-Ass Thomas Dreßen mit zwei Siegen, unter anderem dem Coup in Kitzbühel. „Darauf darf man mit gewissem Stolz zurückblicken“, sagte Maier.

Von dpa

Kitzbühel Es ist das wichtigste Rennen im Weltcup - und erstmals seit fast vier Jahrzehnten darf sich wieder einmal ein Deutscher feiern lassen! Der junge Oberbayer Thomas Dreßen krönt sich in Kitzbühel zum Abfahrts-Champion und schreibt damit deutsche Ski-Geschichte.mehr...

Pyeongchang Damit hätte niemand gerechnet: Snowboard-Star Ester Ledecka aus Tschechien schockt die Alpin-Szene und sichert sich sensationell Gold im Super-G. Die deutsche Skirennfahrerin Viktoria Rebensburg liegt deutlich hinter den Medaillenrängen.mehr...

Anzeige
Anzeige