Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

A-Junioren geben eine 2:0-Führung noch aus der Hand

HERNERN Eine 2:0-Führung zur Pause schenkten die A-Junioren des SV Herbern her und mussten sich letztendlich mit einem Zähler gegen DJK Arminia Bochum begnügen. Das dicke Ende kam bereits fünf Minuten vor dem Abpfiff.

von Von Henner Henning

, 10.12.2007
A-Junioren geben eine 2:0-Führung noch aus der Hand

Patzte gegen Bochum: Robin Berkemeier.

A-Jugend, Bezirksliga

SV Herbern - DJK Arminia Bochum 2:2 (2:0)

Schon früh brachte Janis Leenders die Blau-Gelben in Führung. In der 13. Minute schloss er eine schöne SVH-Kombination mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze ab. Nur sieben Minuten später erhöhte Dennis Kaminski per Kopf unter gütiger Mithilfe des Bochumer Torwarts auf 2:0. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabinen.

Nach dem Wechsel riss der Faden

Nach dem Seitenwechsel riss dann aber beim SVH der Faden. Herbern investierte zu wenig und machte so den Gast aus Bochum stark. Folgerichtig kam Arminia nach einem Fehler von Robin Berkemeier, der bei einem Klärungsversuch ein Luftloch geschlagen hat, zum Anschlusstreffer (70.). Doch es kam noch dicker: Fünf Minuten vor dem Ende fiel nach einem Durcheinander in der SVH-Abwehr der Ausgleich.

Damit verpasste die Elf von Trainer Frank Heidemann, der abermals von Reiner Schröder vertreten wurde, den Abstand zur Tabellenspitze - Tabellenführer VfL Schwerte unterlag überraschend beim WSV Bochum - entscheidend zu verkürzen. Der SV Herbern rangiert nun auf dem vierten Platz in der Bezirksliga und hat einen Rückstand von fünf Punkten auf Schwerte.

SVH: Dautanac, Berkemeier, Sabe, Möller, Selhorst, Gawlik, Köhler, Hillmeister, Kaminski, Eulich, Leenders. Tore: 1:0 (13.) Leenders, 2:0 (20.) Kaminski, 2:1 (70.), 2:2 (85.).

  

Lesen Sie jetzt